Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Frauen-Power im NDR-Konzert

Lübeck: Archiv - 06.02.2022, 11.05 Uhr: Im Mittelpunkt des Konzerts des NDR-Elbphilharmonie Orchesters am Sonnabend in der MuK standen zwei Frauen: die Dirigentin Nathalie Stutzmann, und die Geigerin Veronika Eberle. Die Französin Nathalie Stutzmann hatte sich längst als Altistin international einen Namen gemacht, bevor sie vor anderthalb Jahrzehnten immer mehr aufs Dirigentenpult wechselte. Nun stellte sie sich mit Werken von Dvorak und Beethoven vor.

Mit dem berühmten Böhmen tat sie sich schwer. Drei Slawische Tänze zum Auftakt zeigten sich rhythmisch betont, nur etwas wenig vom Schwung und der Leichtigkeit dieser veredelten Folklore. Es mag auch daran gelegen haben, dass die MuK recht schwach besucht war: Wenn das Orchester nicht darauf eingestellt wird, verschärfen sich die Höhen besonders in den Trompeten.

Dvoraks Violinkonzert erklingt leider viel zu selten. Hier war es in besten Händen bei Veronika Eberle, die in München studiert und 2005 als 17jährige den Publikumspreis des Schleswig-Holsteins Musik Festivals erhalten hat. Sie bot all die Wärme dieser melodienfrohen Komposition, folgte den Temporückungen der Dirigentin, die das Orchester recht brav sein und das Adagio zum Largo werden ließ. Mit Temperament und Delikatesse fanden sich die beiden Frauen im letzten Satz und nahmen im Finale gemeinsam Fahrt auf, wobei Eberle – wie auch in der Zugabe – zeigte, wie gute Technik alles schwerelos macht.

Wie intensiv sich Nathalie Stutzmann mit Beethoven beschäftigt hat, bot ihre Wiedergabe der 2. Sinfonie. Zwar klang der erste Satz wie ein „Eroica“-Vorbote etwas martialisch, doch dann trugen leichte Lockerungen das Larghetto, wurde im Scherzo das Abrupte betont und fand Stutzmann eine einleuchtende Lösung im gut abgemischten Finale. Hier waren sich Dirigentin und Orchester einig und das Publikum hochzufrieden, wie der Beifall zeigte.

Anmerkung: Seit Jahren fragen sich Musikfreunde, ob der NDR seine Konzerte hier terminlich nicht besser mit denen der Lübecker Philharmoniker (die ja auch noch Musiktheater absolvieren) abstimmen könnte, damit beide ein möglichst großes Publikum finden können. Diesmal war die Nähe besonders eklatant: Sonnabend NDR, Sonntag Philharmoniker...

Die Elbphilharmoniker waren am Samstagabend in der Lübecker MuK zu Gast.

Die Elbphilharmoniker waren am Samstagabend in der Lübecker MuK zu Gast.


Text-Nummer: 149818   Autor: Güz.   vom 06.02.2022 um 11.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.