Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

The Last Ship: Sting Musical feiert Premiere

Lübeck: Archiv - 08.02.2022, 13.24 Uhr: Mit "The Last Ship" bringt der Regisseur und designierte Schauspiel­direktor Malte C. Lachmann das Musical von Sting auf die Bühne des Großen Hauses. Ausgehend von der Schiffbauindustrie und dem Strukturwandel ab den Siebzigern im britischen Wallsend, Stings Heimat, wird Malte C. Lachmann in seiner Inszenierung Parallelen zu Lübecker Traditionsunternehmen ziehen und die Identitätsfaktoren einer Stadt beleuchten.

Stings Musical "The Last Ship" hebt an wie Homers "Odyssee": Nach siebzehn Jahren auf See kehrt Gideon Fletcher in seine Heimat Wallsend im Nordosten Englands zurück, von Kindheit an "geprägt von den riesigen Rümpfen der Schiffe." Das Getriebensein des modernen Menschen, dessen Produktivität zwischen Tradition und existenzieller Abhängigkeit, an einen Industriestandort gebunden und konfrontiert mit den neoliberalen Strategien der Globalisierung, rückt in den Fokus.

Wallsend lebt von der Schiffbauindustrie, die ab den Siebzigern dem Strukturwandel unterworfen ist. Beim Wiedersehen mit seiner Jugendliebe Meg Dawson lernt Gideon ihrer beider Tochter Ellen kennen. Wie einst Sting entflieht sie der Stadt, um in London als Musikerin Karriere zu machen. Die Newlands Corporation droht mit der Werftschließung, nachdem die Regierung sich ob der insolventen Aufraggeber wider eine Rettungsaktion entschieden hat. Gideon führt mit dem Gewerkschafter Billy Thompson und dem Vormann Jackie White die Arbeiter an. Statt mit dezimierter Belegschaft das Schiff im Trockendock abzuwracken, gehen sie gemeinsam auf die Barrikaden und bauen das letzte Schiff, Utopia.

Zum Stapellauf nehmen sie einen Sarg an Bord, denn Schiffbau heißt Leben und Sterben, Aufbruch und Wiederkehr, Heimat und Schicksal. "Mit dem Verschwinden dieser Industrie verschwand auch die Identität der Arbeiter. Stolz, Einkommen, Würde, alles genommen und ersetzt durch – nicht. Genau davon handelt mein Musical: wie groß die Bedeutung von Gemeinschaft in der ökonomischen Gleichung ist", benennt Sting, 1951 in Wallsend geboren, im RollingStone-Interview (Januar 2020) die Auseinandersetzung mit seiner Herkunft.

Inszenierung M. C. Lachmann
Bühne R. Rauchbach
Kostüme M. Karnowski
Musikalische Leitung/Arrangements W. Daum
Choreographie D. Morales Pérez
Vocalcoach T. von Arnim
Licht F. Hampel

Mit K. Abt, L. Gropper, T. Haas, S. Höhne, V. Roussi; A. Hutzel, H. Kock, J. Merz, P. Nellessen,
S. Schad, H. Sembritzki, S. Simon, V. Türpe
Musiker J. Mishenina, M. Tegtmeyer; U. Benterbusch, W. Daum, J. Göring, E. Herzog, P. Imig,
N. Kebernik

Premiere: 11. Februar, 19.30 Uhr, Großes Haus
Weitere Termine: 12. Februar (Theatertag), 12. März, 19. März - jeweils 19.30 Uhr
6. März und 27. März, jeweils 16 Uhr Großes Haus

Karten wie immer an der Theaterkasse 0451/399 600, online und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Malte C. Lachmann bringt das Musical von Sting auf die Bühne des Großen Hauses. Foto: Olaf Malzahn

Malte C. Lachmann bringt das Musical von Sting auf die Bühne des Großen Hauses. Foto: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 149860   Autor: Theater Lübeck   vom 08.02.2022 um 13.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.