Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Land kündigt kostenlose Masken für Schüler an

Schleswig-Holstein: Archiv - 10.02.2022, 15.08 Uhr: Bildungsministerin Karin Prien hat dem Bildungsausschuss des Landtages über die Bilanz des ersten Schulhalbjahres im Schuljahr 2021/22 berichtet. Dabei kündigte sie auch an, dass Schulen Masken für Schüler bestellen können, wenn die Schüler nicht ausreichend von Zuhause ausgestattet sind. Weitere Lockerungen gibt es im Musik- und Sportunterricht.

„Den Schulen gelingt es, den Schülerinnen und Schülern ein weitgehend normales Schulleben zu ermöglichen, trotz aller Herausforderungen, vor die uns die Pandemie stellt“, so Prien. „Es ist eine wichtige Lehre aus den vergangenen zwei Jahren, dass offene Schulen für Kinder und Jugendliche von enormer Bedeutung sind“, so die Bildungsministerin.

Das Infektionsgeschehen in Schleswig-Holstein sei nicht mehr steigend und gehe vielmehr seit drei Wochen langsam zurück. Dies gelte auch für die Altersgruppen der Kinder (0-9 Jahre) und Jugendlichen (10-19 Jahre), wie die amtlichen Zahlen der Landesmeldestelle zeigten. „Einschränkungen im Präsenzunterricht waren im Verlauf der vergangenen Woche nur an insgesamt 12 Schulen notwendig. Das sind nur noch halb so viele Schulen wie in der Woche davor und entspricht einem Anteil von etwa 1,3% aller Schulen“, so Ministerin Prien zur Lage an den rund 950 Schulstandorten im Land. Daher sei es jetzt auch richtig, gezielt in einigen Bereichen mehr Unterrichtsnormalität zu ermöglichen.

„Auf Anregung vieler Schülerinnen und Schüler haben wir in der aktuellen Corona-Schulinformation die Schulen noch einmal darauf hingewiesen, dass Schülerinnen und Schülern bei Bedarf auch durch die Schule Masken zur Verfügung gestellt werden können, wenn sie nicht ausreichend von ihren Eltern ausgestattet wurden. Zusätzlich haben wir mit der GMSH geklärt, dass die Schulen Masken in Kindergrößen im bestellen können“, berichtete Bildungsministerin Karin Prien.

Besonders verwies die Ministerin auf die Fächer Musik und Sport. Im Musikunterricht sei ab kommender Woche das Singen wieder erlaubt, wenn Abstand gehalten werden könne sogar ohne Maske. Auch das Musizieren mit Blasinstrumenten sei wieder erlaubt, sofern entsprechende Abstände eingehalten werden könnten. Die Sportlehrkräfte würden mit der die aktuelle Corona-Schulinformation, die am Donnerstag an die Schulen verschickt werde, über mehr Möglichkeiten zur Sportausübung informiert.

„Wir ermöglichen mehr Normalität, aber mit Augenmaß“, betonte die Ministerin. Deswegen gelte auch weiterhin die Maskenpflicht und die Testpflicht. „Wir schreiben mit der nächsten Schulen-Coronaverordnung die bekannte Masken-Pflicht sowie die erhöhte Testfrequenz mit drei Testungen in der Woche bis zum 13. März 2022 fort“, erläuterte Karin Prien. Zukünftig ende die tägliche Testpflicht für fünf Schultage bei einem Infektionsfall in einer Lerngruppe jedoch schon dann, wenn der Primärfall durch einen Antigenschnelltest in einem Testzentrum oder einer Teststation widerlegt werde. Hier habe man sich der allgemeinen Entwicklung angepasst, dass PCR-Tests nicht mehr in allen Fällen einer positiven Antigen-Testung der Standard seien.

In den Schulen gibt es weitere Lockerungen und bei Bedarf kostenlose Masken.

In den Schulen gibt es weitere Lockerungen und bei Bedarf kostenlose Masken.


Text-Nummer: 149914   Autor: BiMi/red.   vom 10.02.2022 um 15.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.