Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübeck bekommt erste Wasserstoff-Tankstelle

Lübeck: Archiv - 10.02.2022, 20.03 Uhr: Die Entsorgungsbetriebe produzieren schon längere Zeit aus dem Deponiegas Strom. Jetzt kommt der nächste Schritt: Mit dem Strom wird Wasserstoff erzeugt, der in Zukunft Lübecks Müllfahrzeuge antreiben wird.

Bild ergänzt Text
Zahlreiche Partner arbeiten bei dem Projekt zusammen.

Bereits im Mai 2021 haben die Entsorgungsbetriebe (EBL) den Bewilligungsbescheid für ein Abfallsammelfahrzeug mit alternativem Antrieb erhalten. Bestellt ist ein Müllsammelfahrzeug mit einem kombiniertem Elektro- und Wasserstoffantrieb. Die Lieferung des neuen Müllwagens ist für das 3. Quartal 2022 angekündigt. Ziel ist es, dass bei den EBL "grüner" Wasserstoff aus grünem Strom hergestellt wird. Für die benötigte Stromerzeugung werden Deponiegas sowie Biogas aus der Bio- und Restmüllvergärung eingesetzt. Dieser "grüne" Wasserstoff sorgt zukünftig für eine nachhaltige Mobilität bei den EBL.

„Es ist die erste Wasserstofftankstelle in Lübeck. Im ersten Schritt ist eine Tankstelle für die Fahrzeuge der EBL geplant. Eine Erweiterung und der Ausbau der Tankstelle für die Öffentlichkeit könnten weitere Schritte in die mobile Zukunft der Hansestadt Lübeck sein,“ freut sich Ludger Hinsen, Senator für Umwelt, Sicherheit und Ordnung.

„Aus dem Lübecker Abfall hier vor Ort und nicht aus einem tiefen Bohrloch irgendwo auf der Welt einen klimafreundlichen Treibstoff für unsere schweren Müllfahrzeuge zu gewinnen, macht mich ein wenig stolz“, so Herr Dr. Jan-Dirk Verwey, Direktor der Entsorgungsbetriebe Lübeck.

Um dieses Ziel zu erreichen, benötigen die EBL zuverlässige Projektpartner. Die ERC GmbH werden dieses Projekt koordinieren, planen und operativ umsetzen, die Technische Universität Hamburg stellt den Elektrolyseur und begleitet das Vorhaben wissenschaftlich und die Stadtwerke Lübeck GmbH als Kommunaler Partner. Für die Durchführung des Projektes wurden den Entsorgungs-betrieben Lübeck und den Verbundpartnern Fördermittel vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages bewilligt. Der Projektträger ist das Forschungszentrum Jülich GmbH.

„Dieses Vorhaben bietet uns die einzigartige Möglichkeit, unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse mit Daten aus dem realen Betrieb abzugleichen. Außerdem können wir den Elektrolyseur in die universitäre Lehre einbauen und unseren Studierenden somit einen praxisnahen Zugang zum Thema Wasserstoff ermöglichen", so Dr.-Ing. Ulf Neuling von der Technischen Universität Hamburg.

Das Projekt

Für die Erzeugung des Wasserstoffs ist die Installation eines Elektrolyseurs auf dem Gelände des Abfallwirtschaftszentrums Niemark geplant. Die Bereitstellung der elektrischen Energie zum Betrieb des Elektrolyseurs erfolgt durch regenerativ erzeugten Strom. Hierzu wird auf die vorhandenen Blockheizkraftwerke der MBA (Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage) zurückgegriffen, die mit Biogas aus Biomasse und Bioabfall und / oder Deponiegas betrieben werden.

Weiterhin sieht das Vorhaben die Verwendung des Sauerstoffs aus dem Elektrolyseprozess für die Versorgung der Rotteboxen des Biomassewerkes der EBL vor. Hier wird der Sauerstoff für den Abbau von organischem Material von den Mikroorganismen benötigt. Das Ziel der Sauerstoffnutzung ist die Realisierung eines effizienteren Kompostierprozesses.

Zur Vorwärmung des Luftstroms ist es geplant, die Abwärme aus dem Elektrolyseur zu verwenden.

Zusätzlich zum Einsatz in den Rotteboxen könnte der Sauerstoff langfristig auch zur Trinkwasseraufbereitung eingesetzt werden. Hier besteht bei den Stadtwerken Lübeck GmbH ein großer Bedarf an hochreinem Sauerstoff. Da es sich bei Trinkwasser um ein Lebensmittel handelt, muss der eingesetzte Sauerstoff höchsten Qualitätsanforderungen genügen. Dazu wird im Rahmen des Vorhabens eine Untersuchung der verfügbaren Sauerstoffqualität durch die Stadtwerke Lübeck GmbH durchgeführt.

„Unser Unternehmen setzt für die Aufbereitung von Grundwasser aus tief gelegenen Erdschichten bereits heute ausschließlich technisch reinen Sauerstoff ein um Eisen- und Manganverbindungen zu lösen“, so Leif Reitis, technischer Geschäftsführer der SWL. „Sofern die Qualität des Sauerstoffs unseren strengen Anforderungen gerecht wird, wäre eine Nutzung vor Ort in unseren drei Wasserwerken durchaus vorstellbar“, so Reitis weiter.

Damit das Abfallsammelfahrzeug den Wasserstoff tanken kann, wird dieser Wasserstoff auf mindestens 700 bar verdichtet. Neben dem Elektrolyseur sind somit die Gasverdichter ein wesentlicher Bestandteil der Infrastruktur.

Umweltsenator Hinsen: „Schaut man sich das Zusammenspiel von Wissenschaft und Technik in diesem tollen Projekt an, ist unschwer zu erkennen, dass damit der Grundstein für die zukünftige Wasserstoffstrategie in unserer Hansestadt Lübeck gelegt wird“.

Im Original-Ton hören Sie Interviews von Harald Denckmann mit Senator Ludger Hinsen und Dr.-Ing. Ulf Neuling von der Technischen Universität Hamburg.

Dr. Jan-Dirk Verwey, Direktor der EBL, Leif Reitis, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke, und Umweltsenator Ludger Hinsen stellten das Projekt vor. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann

Dr. Jan-Dirk Verwey, Direktor der EBL, Leif Reitis, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke, und Umweltsenator Ludger Hinsen stellten das Projekt vor. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 149917   Autor: EBL/red.   vom 10.02.2022 um 20.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.