Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Drei Lübecker Schulen rezertifizieren sich als Europaschulen

Lübeck: Archiv - 11.02.2022, 09.57 Uhr: Drei Lübecker Schulen, die Holstenschule, die Baltic-Schule und die Thomas-Mann-Schule, haben erfolgreich am Rezertifizierungsprogramm für Europaschulen teilgenommen und dürfen nun weitere fünf Jahre den Titel führen.

Feierstunde im Nordkolleg in Rendsburg für 15 schleswig-holsteinische Schulen: Sie hatten am neu eingeführten Rezertifizierungsverfahren für Europaschulen teilgenommen und werden nun für weitere fünf Jahre den Titel führen.

Bildungsministerin Karin Prien überreichte den Vertreterinnen und Vertretern der Schulen heute die Urkunden und dankte für ihr Engagement, mit dem sie trotz der Pandemie noch Möglichkeiten gefunden hätten, die Kommunikation mit den Partnerschulen im Ausland aufrecht zu erhalten. Prien nutzte die Gelegenheit, noch einmal für die politische Bildung und die Europabildung im Besonderen zu werben: „Ein Blick an die russisch-ukrainische Grenze und die erstarkten nationalistischen Kräfte in ganz Europa zeigt uns: Auch Frieden ist heute in Europa keine Selbstverständlichkeit, es gibt keinen Demokratie-Automatismus. Jede Generation muss die gemeinsamen europäischen Grundwerte der Freiheit, der Sicherheit und der Rechtsstaatlichkeit neu erlernen und verteidigen.“

Die Europaschulen leisteten seit vielen Jahren mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Demokratiebildung. „Sie gewinnen die Herzen der Schülerinnen und Schüler für Europa und bereiten sie vor auf ein Leben in und mit Europa: durch ein besonderes Sprachangebot, durch Kontakte zu Gleichaltrigen in anderen europäischen Ländern, durch das Auseinandersetzen mit den oft schwer durchschaubaren europapolitischen Entscheidungsprozessen und dadurch, dass sie Möglichkeiten aufzeigen, sich aktiv für eine gute Zukunft der EU einzusetzen“, erläuterte die Ministerin.

Seit 1996 wird in Schleswig-Holstein der Titel „Europaschule“ vergeben und inzwischen gibt es insgesamt 48 Europaschulen im Land. Ihnen wurde bescheinigt, sich in besonderer Weise der Europabildung ihrer Schülerinnen und Schüler zu widmen. 2017 wurde beschlossen, diese Schulen intensiver zu begleiten und im fünfjährigen Turnus eine Rezertifizierung einzuführen. Dieser Beschluss wurde 2019 mit Erarbeitung eines Konzeptes konkretisiert und 2020 zum ersten Mal erfolgreich umgesetzt. Die Dokumentationen und Besuche von acht Europaschulen haben gezeigt, dass dort seit der Zertifizierung 1996 Europaarbeit engagiert realisiert wurde und die Kriterien einer Europaschule nach wie vor erfüllt werden.

Bildungsministerin Karin Prien überreichte die Urkunden für das erfolgreich absolvierte Rezertifizierungsverfahren zur Europaschule. Foto: Archiv

Bildungsministerin Karin Prien überreichte die Urkunden für das erfolgreich absolvierte Rezertifizierungsverfahren zur Europaschule. Foto: Archiv


Text-Nummer: 149923   Autor: red   vom 11.02.2022 um 09.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.