Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne: Mehr Frauen in die Wissenschaft

Lübeck: Archiv - 12.02.2022, 14.47 Uhr: Am 11. Februar war der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft. Die Lübecker Grünen nehmen diesen Tag zum Anlass, für mehr Wissenschaftlerinnen zu werben und bessere Rahmenbedingungen zu fordern.

Dazu Johanna Helbing, Mitglied im Vorstand der Lübecker Grünen:

(")Laut dem UNESCO Institut für Statistik sind weltweit nur 29,3 Prozent Frauen in Teil- oder Vollzeit in einer wissenschaftlichen Beschäftigung tätig. Bei gleicher Qualifikation arbeiten Frauen häufig in niedriger gestellten Positionen als ihre männlichen Kollegen. Deutschland ist davon nicht ausgenommen. So waren in Deutschland im Jahr 2015 nur 28 Prozent der wissenschaftlich Beschäftigten Frauen. Nordmazedonien hingegen liegt im europäischen Vergleich mit rund 52 Prozent beschäftigten Frauen in der Wissenschaft an der Spitze.

Die Gründe für die Unterrepräsentation sind vielfältig. In der Corona Pandemie hat sich die Situation noch verschärft. Frauen hatten neben der beruflichen Tätigkeit häufig noch Kinderbetreuung und Haushaltstätigkeiten zu erledigen, sodass weniger Zeit für kritische Forschung blieb. Dass die Forschungsaktivitäten von Frauen sehr wichtig ist, zeigt sich unter anderem in den Disziplinen der Medizin und auch Verkehrssicherheit. Medikamente werden vorwiegend an männlichen Probanden getestet und Crashtestdummys sind auf männliche Körper ausgerichtet. Dem setzt sich zum Beispiel die schwedische Verkehrssicherheitsforscherin Astrid Lindner schon seit 2010 entgegen - mit Eva, einem 1,66 Meter großen, 62 Kilo schweren Dummy.

Vorbilder wie Astrid Lindner, die von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, gibt es noch viel zu wenige. Damit Mädchen und Frauen eine Karriere in der Wissenschaft aufnehmen können, braucht es Vorbilder und bessere Rahmenbedingungen. Lübeck hat die Chance neben der Auszeichnung als Stadt der Wissenschaft 2012 auch die Stadt mit vielen Wissenschaftlerinnen in wichtigen Positionen zu werden.(")

Johanna Helbing ist Mitglied des Kreisvorstandes der Lübecker Grünen.

Johanna Helbing ist Mitglied des Kreisvorstandes der Lübecker Grünen.


Text-Nummer: 149944   Autor: Grüne/red.   vom 12.02.2022 um 14.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.