Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bafög: Lübecker Mieten im Vergleich günstig

Lübeck: Archiv - 15.02.2022, 09.16 Uhr: Die Budgets von Studierenden sind oft klein, die Mieten in vielen deutschen Großstädten hoch. Die Bafög-Förderung soll als finanzielle Stütze dienen, doch in 38 untersuchten Hochschulstädten ist die Kaltmiete höher als die Bafög-Wohnpauschale von 325 Euro und frisst somit einen großen Anteil des Gesamtzuschusses von 861 Euro. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von immowelt.

Untersucht wurden, in 68 Hochschulstädten, das Verhältnis der Angebotsmieten von Studentenwohnungen (1 bis 2 Zimmer, 40 Quadratmeter) zum Bafög-Höchstsatz untersucht. Das erschreckende Ergebnis: In 11 Städten frisst die Miete sogar mehr als die Hälfte des kompletten Bafög-Zuschusses. Besonders in beliebten Unistädten im Süden Deutschlands muss ein großer Anteil des Bafögs für die Miete aufgewendet werden. In München, der teuersten Stadt, kostet eine 40 Quadratmeter große Wohnung im Median 780 Euro. Das macht 91 Prozent des Bafög-Höchstsatzes aus. Auch in anderen Großstädten sind die Mieten nur mit dem Bafög schwer zu finanzieren. In Frankfurt (520 Euro) und Berlin (500 Euro) zahlen Studierende für eine Studentenwohnung ohne Nebenkosten 60 beziehungsweise 58 Prozent der Förderung. In Köln beträgt die Kaltmiete im Median 490 Euro und somit 57 Prozent. Dicht dahinter folgt Hamburg, wo Studierende im Median 470 Euro zahlen – 55 Prozent des Bafög-Zuschusses.

Nicht alle Universitätsstädte in Deutschland weisen jedoch derart hohe Wohnungsmieten auf. Mit 300 Euro und 35 Prozent liegt die Hansestadt Lübeck noch im "günstigen" Bereich. Besonders im Osten Deutschlands profitieren Studierende von niedrigen Angebotsmieten. Dort ist auch in beliebten Großstädten wie Halle (230 Euro), Dresden und Leipzig (jeweils 270 Euro) das Wohnen für Studierende vergleichsweise bezahlbar.

In Lübeck bezahlen Studierende etwa 35 Prozent des kompletten Bafög-Zuschusses für die Wohnung. Symbolbild: Archiv.

In Lübeck bezahlen Studierende etwa 35 Prozent des kompletten Bafög-Zuschusses für die Wohnung. Symbolbild: Archiv.


Text-Nummer: 149976   Autor: Immowelt/Red.   vom 15.02.2022 um 09.16 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.