Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Opferschutzbericht der Landesregierung vorgestellt

Schleswig-Holstein: Archiv - 15.02.2022, 13.54 Uhr: Justizminister Claus Christian Claussen hat heute , am 15. Februar, den fünften Opferschutzbericht der Landesregierung im Kabinett vorgestellt. Der vorliegende Bericht dokumentiere die Vielfältigkeit eines nachhaltig wirksamen Opferschutzes und verdeutliche, dass die Umsetzung der dargestellten Maßnahmen und Projekte in diesem Bereich nur durch gemeinsame Anstrengungen zu erreichen sei.

"Der letzte Opferschutzbericht datiert aus dem Februar 2017. Seither sind auf Landesebene zahlreiche weitere Maßnahmen zur Optimierung der Strukturen und Angebote ergriffen worden. Dazu gehören die Einrichtung einer Zentralen Anlaufstelle für Opfer von Straftaten und deren Angehörige, die Ernennung einer unabhängigen Opferschutzbeauftragten für das Land oder die Schaffung eines Gesetzes zur ambulanten Resozialisierung und zum Opferschutz. Auch die umfassende Präventionsarbeit hierzulande stand erneut im Fokus der Landesregie-rung. Aus diesen Gründen haben wir uns entschlossen, all diese Entwicklungen in einem neuen Opferschutzbericht darzulegen", erklärte Claussen.

Der 5. Opferschutzbericht der Landesregierung gliedert sich in sieben Teile:

- 1. Teil: Einführung in die Thematik, insbesondere Skizzierung des Begriffs der Kriminalprävention und Darstellung rechts- und justizpolitischer Themen aus dem Bereich des Opferschutzes.
- 2. Teil: Übersicht über die Entwicklung der Opferzahlen in Schleswig-Holstein.
- 3. Teil: Vorstellung der in den letzten Jahren vorgenommenen oder initiierten Gesetzesänderungen auf Bundes- und Landesebene zur Stärkung des Opferschutzes.
- 4. Teil: Aufzeigen der Neuerungen im Bereich der Informations-, Beistands-, Schutz- und Beteiligungsrechte Verletzter im Strafverfahren, Darstellung der zivilrechtlichen wie gefahrenabwehrrechtlichen Regelungen sowie etwaiger vermögensrechtlicher Ansprüche und möglicher finanzieller Hilfen.
- 5. Teil: Einblick in die Kriminalpräventionsmaßnahmen hierzulande, Beleuchtung der generalpräventiven wie spezialpräventiven Aspekte in all ihren Erscheinungsformen.
- 6. Teil: Angemessener und sensibler Umgang mit Opfern von Straftaten.
- 7. Teil: Schlussbetrachtung.

Justizminister Claussen sagte: "Opferschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei deren Bewältigung die zuständigen Ressorts sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Verbänden, Institutionen, Vereinen und Einrichtungen eng zusammenarbeiten. Nur durch die verschiedenen Blickwinkel aller beteiligten Akteure kann den vielfältigen Anforderungen an einen in der Praxis funktionierenden Opferschutz Rechnung getragen werden."

"Für die Mitwirkung aller beteiligten Ressorts an der Erstellung dieses umfassenden Berichts (MILIG, MBWK und MSGJFS) möchte ich mich ebenso herzlich bedanken wie für deren wichtige und wertvolle Arbeit im Bereich des Opferschutzes. Ferner gilt mein großer Dank den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Einrichtungen für ihren unermüdlichen Einsatz auf diesem Gebiet", so Claussen abschließend.

Justizminister Claus Christian Claussen hat den neuen Opferschutzbericht vorgestellt.

Justizminister Claus Christian Claussen hat den neuen Opferschutzbericht vorgestellt.


Text-Nummer: 149988   Autor: JuMi SH/Red.   vom 15.02.2022 um 13.54 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.