Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Amtliche Unwetterwarnung für Lübeck

Lübeck: Archiv - 16.02.2022, 10.48 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat für die Hansestadt Lübeck eine amtliche Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen veröffentlicht. In der Zeit von Mittwoch, dem 16. Februar 2022 von 22 Uhr bis voraussichtlich Donnerstag, dem 17. Februar 2022 bis 18 Uhr besteht die Gefahr des Auftretens von orkanartigen Böen (Stufe 3 von 4).

Ab dem späten Mittwochabend wird dann mit weiterer Windzunahme gerechnet. Dann treten Böen zwischen 80 und 110 km/h (Stärke 10-11) aus Südwest, bald aus West auf. In Schauernähe und exponierten Lagen muss zeitweise auch mit Orkanböen bis 120 km/h (Stärke 12) gerechnet werden.

Nach vorübergehender leichter Windabschwächung am Donnerstagfrüh, wird ab Donnerstagvormittag nochmal mit Böen zwischen 80 und 110 km/h und in Schauernähe und exponierten Lagen bis 120 km/h gerechnet. Ab Donnerstagabend soll sich die Lage langsam abschwächen.

Hinweis auf mögliche Gefahren:

Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen. Sichern Sie Gegenstände im Freien. Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien.

Weitere Tipps gibt auch der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Die aktuelle Warnlage finden Sie auf unserer Wetter-Seite.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 150006   Autor: DWD/Red.   vom 16.02.2022 um 10.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.