Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadt: Parks, Wälder und Friedhöfe meiden!

Lübeck: Archiv - 18.02.2022, 14.37 Uhr: Anlässlich der aktuellen Sturmwarnungen mit Spitzenböen von 100 bis 115 km/h weisen der Bereich Stadtgrün und Verkehr sowie der Bereich Stadtwald darauf hin, dass Wald, Grünanlagen und Friedhöfe gemieden werden sollten.

Durch Wind- oder Sturmböen abgerissene Äste oder umstürzende Bäume können schwere Schäden verursachen. Auch in den Tagen nach dem Sturm sollten Wald-, Park- und Friedhofsbesucher achtsam sein. Es könnten noch abgebrochene Äste lose in den Kronen liegen und herunterfallen.

Zudem besteht auch die Möglichkeit, dass Dächer und Schornsteine beschädigt werden und größere Gegenstände umherfliegen, Schilder und Werbetafeln umfallen. Die Beseitigung der Schäden erfolgt so schnell wie möglich.

Die Baumfällarbeiten, die im Zuge der vorbereitenden Arbeiten für die Behelfsbrücke in den Wallanlagen neben der Mühlentorbrücke am 16. und 17. Februar 2022 durchgeführt werden sollten, mussten aufgrund des Sturms unterbrochen werden. Sie werden am Donnerstag, 24. Februar 2022 weitergeführt.

Hinweise des Landesfeuerwehrverbandes

- Sichern Sie Ihr Gebäude - achten Sie vor allem auf möglicherweise bereits vorhandene Beschädigungen des vorangegangenen Sturms. Schwachstellen können lose Ziegel, Schornsteine oder Dachrinnen sein.

- Stellen Sie Fahrzeuge vorausschauend und sicher ab. Bei älteren Gebäuden, Baustellen oder morschen Bäumen kann der Wind Teile lockern, die dann eventuell auf das Auto herabstürzen können.

- Schützen Sie Keller und Niedergänge rechtzeitig vor eindringendem Wasser, wenn Überflutungsgefahr besteht.

- Achten Sie darauf, dass Rückschlagventile im Keller funktionsfähig sind.

- Entfernen Sie Laub und Dreck aus Wassereinläufen wie Gullys oder Abflussrinnen.

- Sichern Sie Balkone und Terrassen so, dass Möbel oder Pflanzen nicht umhergewirbelt werden können.

Für den Zeitraum während und nach dem Sturm geben die Feuerwehren folgende Tipps:

- Verlassen Sie während des Sturmes das Haus möglichst nicht.

- Meiden Sie Wälder und Alleen - nicht nur während, sondern auch nach dem Sturm. Instabile Bäume und herabfallende Äste gefährden Sie auch in den Stunden danach.

- Wenn Sie Autofahrten nicht vermeiden können: Passen Sie ihre Fahrgeschwindigkeit an. Achten Sie auf unvorhergesehene Hindernisse wie umherfliegende Gegenstände oder abgebrochene Äste. Beim Ein- und Aussteigen Fahrzeugtüre vorsichtig öffnen und den Griff fest in der Hand halten. Windböen können sonst die Türe aufreißen und erheblichen Schaden anrichten.

- Betreten und befahren Sie keine überfluteten Bereiche.

- Erhöhte Gefahr bei Brücken oder Tunnelausfahrten: Fahrbahnglätte, Dachlasten oder Aufbauten, die eine breite Angriffsfläche bieten, können auch dazu beitragen, dass das Fahrzeug vom Sturm verrissen wird.

- Allgemein gilt: Melden Sie Gefahrenstellen und Schäden, bei denen Sie Hilfe brauchen, unter der Notrufnummer 112. Bitte melden Sie Schäden, von denen keine akute Gefahr ausgeht, erst nach dem Ende des Unwetters.

Landesbrandmeister Frank Homrich bittet alle Einsatzkräfte darum, die eigene Sicherheit nicht aus den Augen zu verlieren. Die derzeitigen Wetterprognosen lassen vermuten, dass das Hilfeleistungssystem in unserem Bundesland erneut stark gefordert werden könnte.

Stadtverwaltung und Feuerwehr geben Hinweise zum Verhalten beim Sturm. Foto: STE

Stadtverwaltung und Feuerwehr geben Hinweise zum Verhalten beim Sturm. Foto: STE


Text-Nummer: 150040   Autor: Presseamt Lübeck/LFwV   vom 18.02.2022 um 14.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.