Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mehr Jugendliche mit Depressionen in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein: Archiv - 22.02.2022, 16.59 Uhr: Während der Corona-Pandemie sind Jugendliche in Schleswig-Holstein stärker psychisch belastet. 2020 wurden drei Prozent mehr Mädchen und Jungen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren erstmals mit einer Depression ärztlich behandelt als im Vorjahr. Das ist ein zentrales Ergebnis des aktuellen Kinder- und Jugendreports der DAK-Gesundheit für Schleswig-Holstein.

Im Rahmen des Reports untersuchten Wissenschaftler von Vandage und der Universität Bielefeld anonymisierte Abrechnungsdaten von rund 50.000 Kindern und Jugendlichen im Alter bis 17 Jahren, die bei der DAK-Gesundheit in Schleswig-Holstein versichert sind. Analysiert wurden die Jahre 2019 und 2020. Der Report basiert damit auf Daten von 8,7 Prozent aller Kinder und Jugendlichen im Norden und ist hinsichtlich der Alters- und Geschlechtsverteilung repräsentativ.

Der DAK-Report zeigt, dass die Corona-Pandemie vor allem Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren in Schleswig-Holstein psychisch belastet. So stieg die Zahl der Kinder in dieser Altersklasse, die erstmals mit einer Depression behandelt werden mussten, um rund drei Prozent. Im Bund waren es acht Prozent. Im späten Jugendalter waren Mädchen zwischen Nord- und Ostsee fast doppelt so häufig aufgrund von Depressionen in ärztlicher Behandlung wie gleichaltrige Jungen. Im Bundesdurchschnitt war der Unterschied etwas stärker ausgeprägt.

In der Altersklasse zehn bis 14 Jahre sind mit einem Rückgang von etwa elf Prozent niedrigere Neuerkrankungsraten als im Bund zu beobachten. Auch in der Gruppe der Fünf- bis Neunjährigen gab es mit rund 32 Prozent einen Rückgang der Behandlungen.

2020 wurden rund zwei Prozent weniger Grundschulkinder in Schleswig-Holstein erstmals wegen einer Adipositas ärztlich behandelt. Im Bund hingegen stiegen die Behandlungen der Fünf- bis Neunjährigen um 16 Prozent. Auch in anderen Altersklassen gingen die Zahlen in Schleswig-Holstein zurück. Stark übergewichtige Mädchen und Jungen fanden dabei gleichhäufig den Weg in die Arztpraxen und Krankenhäuser. Lediglich im Alter zwischen zehn und 14 Jahren wurden adipöse Jungen häufiger behandelt als Mädchen.

In der Corona-Pandemie kamen deutlich weniger Schulkinder in Schleswig-Holstein wegen Alkoholmissbrauchs ins Krankenhaus oder die Arztpraxis. 2020 mussten 42 Prozent weniger Jugendliche ärztlich behandelt werden. Im Bundesdurchschnitt betrug der Rückgang 28 Prozent. Auch in den Bereichen Tabak (-4 Prozent) und Cannabis (-28 Prozent) gingen die Behandlungen im Norden zurück. Auffällig ist der suchtmäßige Tabakkonsum, der bei Mädchen in Schleswig-Holstein deutlich seltener als im Bundesdurchschnitt ärztlich behandelt wurde.

Der Kinder- und Jugendreport zeigt darüber hinaus, dass die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen in Schleswig-Holstein gegen den Bundestrend leicht zugenommen hat. So stiegen die durchgeführten U-Untersuchungen im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um rund ein Prozent. Auf Bundesebene wurden im Jahresmittel konstante Fallzahlen beobachtet.

Die DAK-Gesundheit ist mit 5,5 Millionen Versicherten die drittgrößte Krankenkasse Deutschlands und engagiert sich besonders für Kinder- und Jugendgesundheit. Insgesamt sind bei der Krankenkasse in Schleswig-Holstein rund 279.000 Menschen versichert.

Die Corona-Pandemie hat viele Kinder und Jugendliche in Schleswig-Holstein stark belastet. Symbolbild: JW

Die Corona-Pandemie hat viele Kinder und Jugendliche in Schleswig-Holstein stark belastet. Symbolbild: JW


Text-Nummer: 150107   Autor: DAK SH/Red.   vom 22.02.2022 um 16.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.