Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Zeiterfassung: MIT Lübeck warnt vor Bürokratie-Tsunami

Lübeck: Archiv - 22.02.2022, 11.57 Uhr: Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Lübeck wehrt sich gegen Pläne der Bundesregierung, wonach die Regeln zur Arbeitszeiterfassung drastisch verschärft werden sollen. "In elf Branchen sollen ab Oktober alle Arbeitszeiten täglich und vollständig digital erfasst werden. Das betrifft zahllose Firmen in Lübeck, über die damit ein Bürokratie-Tsunami hereinbricht", klagt Sven Johannßen, Kreisvorsitzender der MIT Lübeck.

Die Regeln sollen für die Gewerbebereiche Bau, Gaststätten und Beherbergung, Personenbeförderung, Spedition, Transport und Logistik, Schausteller, Forstwirtschaft, Gebäudereinigung, Messebau, Fleischwirtschaft, Prostitution, Wachschutz und Sicherheit gelten. "Arbeitszeiterfassung ist in vielen Branchen unverzichtbar. Aber was Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hier plant, geht völlig an der Realität vorbei", sagt Johannßen. "Statt uns die Arbeit zu erleichtern, bürdet uns der Minister weitere Dokumentationspflichten auf, die in vielen Branchen kaum umsetzbar sind. Gebäudereiniger beispielsweise arbeiten gar nicht fest im Betrieb. Für sie muss der Betrieb jetzt extra eine mobile Lösung organisieren."

Bisher wären Arbeitgeber verpflichtet, die Arbeitszeit innerhalb von sieben Tagen aufzuzeichnen, ob analog oder digital. Die MIT Lübeck verweise darauf, dass der Mittelstand noch immer stark unter den Folgen der Corona-Pandemie leide. "Die Betriebe brauchen dringend einfach Entlastung und Freiräume statt ein immer mehr und Bürokratie und Gängelung", sagt Johannßen. Der SPD-Minister stelle die Unternehmen nicht nur vor neue rechtliche und technische Hürden. "Er droht ihnen direkt mit Bußgeldern, wenn sie nicht bis Oktober alles ordnungsgemäß umgesetzt haben", kritisiert Johannßen. "Für den Arbeitsminister sind Betriebe offenbar potenzielle Ausbeuter. Dieses Unternehmerbild ist verzerrt und wird den Unternehmern und dem Mittelstand als Zugpferd unserer Wirtschaft nicht gerecht."

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) – vormals Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU – ist mit rund 25.000 Mitgliedern der größte parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland.

Sven Johannßen ist Kreisvorsitzender der MIT Lübeck.

Sven Johannßen ist Kreisvorsitzender der MIT Lübeck.


Text-Nummer: 150111   Autor: MIT Lübeck/Red.   vom 22.02.2022 um 11.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.