Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Klüssendorf: Mindestlohn von zwölf Euro kommt

Lübeck: Archiv - 23.02.2022, 16.47 Uhr: Die Erhöhung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro pro Stunde zum 1. Oktober 2022 ist beschlossene Sache. Im Kabinett wurde am Mittwoch der Weg für diese Kernforderung der SPD und Grünen aus dem Wahlkampf freigemacht, in den kommenden Monaten gilt es letzte Umsetzungsdetails zu definieren. Darauf weist der Lübecker Bundestagsabgeordnete Tim Klüssendorf (SPD) hin.

Der direkt gewählte Lübecker Bundestagsabgeordnete Tim Klüssendorf (SPD) äußert sich hocherfreut: "Mit der Mindestlohnerhöhung auf zwölf Euro pro Stunde lösen wir ein zentrales SPD-Versprechen aus dem Wahlkampf ein. Als Sozialdemokrat ist eine Antriebsfeder meiner politischen Arbeit, dass gute Arbeit fair bezahlt wird. Mit dem neuen Mindestlohn in Höhe von zwölf Euro ist dies nun auch für all die Bürger, die mit ihrer Arbeit zum Mindestlohn unsere Gesellschaft am Laufen halten, gesichert. Exemplarisch genannt seien Mitarbeiter in der Gastronomie, Reinigungskräfte, Bauarbeiter und Lagerlogistiker, aber auch in einer Vielzahl anderer Branchen ist die Beschäftigung zum Mindestlohn weit verbreitet. Ein Mindestlohn von zwölf Euro pro Stunde bedeutet für Vollzeit-Arbeitnehmer einen monatlichen Bruttolohn von mindestens 2.100 Euro - statt zuvor 1.700 Euro. Für viele Arbeitnehmer steht somit eine Lohnerhöhung um bis zu 22 Prozent vor der Tür. Von der Erhöhung des Mindestlohns profitieren über sechs Millionen Menschen, vor allem im Osten Deutschlands und vor allem Frauen. Auch in Lübeck ist damit zu rechnen, dass mehrere tausend Arbeitnehmer profitieren."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil erklärt zu dem von ihm eingebrachten Gesetzesentwurf: "Die Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro ist eine Frage des Respekts und der Leistungsgerechtigkeit. Die Menschen in Deutschland haben sich den höheren Mindestlohn verdient." Weiter erläutert Heil: "Wir erhöhen den Mindestlohn auf zwölf Euro, damit er armutsfester wird. im Anschluss wird wieder die Mindestlohnkommission für weitere Erhöhungsschritte in den kommenden Jahren zuständig sein, aber dieser Schritt ist jetzt notwendig und stützt auch die Kaufkraft in Deutschland."

Die Zustimmung des Bundestags zu der Erhöhung steht noch aus, doch ist als reine Formsache anzusehen. Klüssendorf hierzu: "Die Mindestlohnerhöhung wurde heute gemeinsam im Kabinett beschlossen, der nächste Schritt ist nun die Zustimmung zum Gesetzesentwurf durch den Deutschen Bundestag. Innerhalb unserer Ampelkoalition herrscht hierzu Geschlossenheit, sodass wir fest davon ausgehen können, dass zum 1. Oktober 2022 gut sechs Millionen Bürger unseres Landes mehr verdienen werden."

Tim Klüssendorf ist überzeugt, dass der erhöhte Mindestlohn am 1. Oktober in Kraft treten kann. Foto: Fionn Große

Tim Klüssendorf ist überzeugt, dass der erhöhte Mindestlohn am 1. Oktober in Kraft treten kann. Foto: Fionn Große


Text-Nummer: 150140   Autor: Büro TK/red.   vom 23.02.2022 um 16.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.