Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kirchen laden zu Friedensgebeten ein

Lübeck: Archiv - 25.02.2022, 12.09 Uhr: Der Konflikt von Russland mit der Ukraine ist eskaliert. Die Meldungen überschlagen sich. Die Bilder erscheinen gleichermaßen irreal wie beängstigend. Für alle Menschen, die jetzt einen Raum für das Gebet suchen, sind die Kirchentüren in Lübeck und im Herzogtum Lauenburg offen.

Lübecks Pröpstin Petra Kallies berichtet von der digitalen Landessynode der Nordkirche: „Das Programm wurde unterbrochen für eine freie Aussprache zu den Ereignissen in der Ukraine. Es ist wichtig, die Sorgen mit anderen zu teilen, einander zuzuhören und zusammen zu beten. Es hilft, mit den eigenen Ängsten nicht allein zu bleiben. Deshalb laden die Kirchengemeinden zu Friedensgebeten ein. Im Gebet sind wir mit allen friedliebenden Menschen verbunden – in der Ukraine, in Russland, im Baltikum, in Polen und überall auf der Welt. Für alle Menschen, die jetzt einen Raum für das Gebet suchen, sind die Kirchentüren offen. Viele Gemeinden laden zu Andachten und Friedensgebeten ein.


In der Lutherkirche in Lübeck findet heute, 25. Februar, ein Friedensgebet mit Pastorin Constanze Oldendorf statt. Beginn ist um 17 Uhr.

"Licht und Frieden" ist das Motto einer Lichtkranz-Meditation in St. Jakobi in Lübeck.
Gestaltet wird die Veranstaltung heute, am Freitag, 25. Februar, von Alev Richter, Coach für
moderne Spiritualität, Felix Jedeck (Cello) und Pastores Kathrin und Lutz Jedeck. Beginn ist
um 19 Uhr. Am Sonnabend, 26. Februar, ist ab 17 Uhr ein Friedensgottesdienst geplant.
Musikalisch gestaltet wird dieser von Amelie und Frederike Gast (Violinen) und Jakobi Kantorin Ulrike Gast (Orgel).

In St. Marien zu Lübeck läuten ab sofort jeden Tag ab 12 Uhr zehn Minuten lang die
Danziger Friedensglocken. Die Klangkörper wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs
vom "Glockenfriedhof" in Hamburg geholt. "Die Glocken stammten ursprünglich aus
evangelischen Kirchen in Danzig. Bei uns ertönen sie als akustisches Mahnmal gegen den
Krieg und für den Frieden", sagen Robert Pfeifer und Inga Meissner, Pastoren in St. Marien
zu Lübeck.
Am Sonntag, 27. Februar, laden Pastorin Inga Meissner und Pastor Robert Pfeifer zu einem
gemeinsamen Friedensgottesdienst in St. Marien ein. Beginn ist um 10 Uhr.
Im Dom zu Lübeck gibt es einen eigens eingerichteten Ort, der Menschen einlädt, Kerzen
anzuzünden und für den Frieden zu beten. "Die Gebete, die sich dort sammeln, werden im
Abendsegen beziehungsweise im Taizégottesdienst an jedem Freitagabend ab 20 Uhr
verlesen", sagt Pastor Martin Klatt.


Die Angebote werden täglich auf der Seite des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg veröffentlicht
a href="http://www.Kirche-LL.de" target="_blanc">Kirche-LL.de.

Die Kirchengemeinden in Lübeck und Lauenburg laden zu Friedensgebeten für die Menschen in der Ukraine ein. Foto: Archiv

Die Kirchengemeinden in Lübeck und Lauenburg laden zu Friedensgebeten für die Menschen in der Ukraine ein. Foto: Archiv


Text-Nummer: 150172   Autor: KK Lübeck-Lauenburg/SU   vom 25.02.2022 um 12.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.