Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Übung am Strand: Medizin in besonderen Lagen

Lübeck - Travemünde: Archiv - 25.02.2022, 19.50 Uhr: Am Freitag gab es am Strand von Travemünde und auf dem Priwall einen "Massenanfall von Verletzten". Hintergrund war eine Fortbildungsveranstaltung für medizinisches Personal. Mit dabei waren die DLRG und die Bundeswehr.

Bild ergänzt Text

Die vom Initiator und Organisator Dr. Jörg Sandmann geleitete Fortbildungsveranstaltung für Notärzte, Ärzte und medizinisches Personal, hatte zum Ziel, neben einer Einführung und einem Gedankenaustausch über die Digitalisierung im Gesundheitswesen medizinische und organisatorische Herausforderungen in besonderen Lagen zu thematisieren. Hierzu dienten eine ganze Reihe von Fachvorträgen, aber auch eine große Übung.

Bild ergänzt Text

Als besonderen Abschluss für die Teilnehmer war eine Einsatzübung entwickelt worden, welche die zivil-militärische Zusammenarbeit auf der einen Seite und Grenzsituationen der medizinischen Versorgung auf der anderen beleuchten soll. Thema war das Handeln ohne Vorbereitung, quasi „zur falschen Zeit am falschen Ort“ zu sein. Mit dabei war in diesem Jahr die DLRG. Erschwert wurde die Übung dadurch, dass nicht auf den professionellen Rettungsdienst und die ordnenden Hände der Polizei zurückgegriffen werden konnte.

Gedachte Schadensereignisse auf dem Priwall und der Strandpromenade führten dann zu Übungsbeginn zu einer sehr realistischen Darstellung von Verletzten. Auf der Travemünder Seite wurde der Einsatz von Rettungsbooten der DLRG, welche den gedachten Transport vom Priwall nach Travemünde übernommen haben, vorbereitet. Es zeigte sich, dass Ärzte und Helfer sich sehr gut organisieren konnten, um die verletzten Personen zu versorgen und internistische und traumatologische Krankheitsbilder zu erkennen sowie Maßnahmen bis zum Abtransport zu ergreifen.

Auf der Strandpromenade anwesendes Publikum beobachtete die Übung interessiert und auch nicht ohne Sorge vor dem Hintergrund der Lage an dem derzeitigen Kriegsgeschehen zwischen Russland und der Ukraine. Das Konzept der Übung wurde aber schon lange vor dieser Entwicklung im Osten entwickelt. Beobachtende Teilnehmer zeigten sich aber ungeachtet dessen zufrieden und beruhigt, dass es solche Übungen gibt, und es möglich war sich ein Bild von dem beachtenswerten Einsatz der Ärzte und Helfer zu machen.

Geübt wurde die Versorgung von zahlreichen Verletzten. Fotos: Karl Erhard Vögele

Geübt wurde die Versorgung von zahlreichen Verletzten. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 150183   Autor: KEV/red.   vom 25.02.2022 um 19.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.