Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Die Lübecker Sportgeschichte bekommt neue Konturen

Lübeck: Archiv - 27.02.2022, 14.20 Uhr: Bei den Recherchen von Andreas Schwarz neuestem Buch „Wie der Fußball in Lübeck ins Rollen kam“ traten bisher unbekannte Details über die Lübecker Sportgeschichte zu Tage: „Wer hätte schon gedacht, dass es mal ‚Olympische Spiele‘ in Travemünde gab“, erzählt Andreas Schwarz.

Schwarz war tief in die Kaiserzeit eingetaucht: „Es gab damals natürlich noch keinen Markenschutz, aber die Sportveranstaltungen wurden nach den ersten Olympischen Spielen in Athen in 1896 so genannt – beim ersten internationalen Sportfest 1906 in Travemünde mit Schwerpunkt Leichtathletik waren immerhin fast genauso viele Teilnehmer wie in Athen – Lübeck war international bekannt.“

Nicht nur Sportbegeisterten wird hier ein einzigartiges, 1903 bis 1910 aufgezeichnetes Dokument der Sportgeschichte wieder zugänglich gemacht, sondern auch allen, die jenseits der Kaiser, Könige und Politiker etwas über Lübeck und Norddeutschland vor dem Ersten Weltkrieg erfahren mögen. Wer hätte gedacht, welche Bedeutung diese ersten Sport-Übungen im Lübecker Ballspielclub LBC hatten...

Besonders stolz ist die Phönix-Führung über das neue Buch: „Wir freuen uns die Gründungsgeschichte des Vorgängervereins des LBV Phönix v. 1924 e.V. und des 1. FC Phönix Lübeck e.V. (1971) zu erfahren - also über den Lübecker Ballspiel Club von 1903. Da waren wir schneller als die Grün-Weißen“, sagt der Vorsitzende des 1. FC Phönix Lübeck Thomas Laudi mit einem süffisanten Lächeln.

Grundlage für das neue Buch war die Chronik des Lübecker Ballspiel Clubs der damaligen Vorsitzenden Hans Greiff, Paul Levin, Otto Schernbeck und Otto Grüneberger. Handschriftlich hielten sie fest, wie es zuging in der Frühzeit des Fußballs, der Leichtathletik, des Tennis- und des Hockeyspiels, inklusive bisher weitgehend unbekannter Ergebnisse und Daten von Spielen vor dem Ersten Weltkrieg. Zudem erfahren die Leser in einer Fülle von Anekdoten, Protokollen und Einschätzungen auch Hochinteressantes aus der Zeit des Deutschen Kaiserreiches.

Wie wurde also aus dem Lübecker Ballspiel Club der erste Fußballverein? Antwort: Nach dem Erscheinen einer Annonce im damaligen Generalanzeiger gründeten 13 Tage später neun Herren in einem Restaurant den Fußballverein. Das erste Stadion der Phönixer stand übrigens 500 Meter entfernt vom heutigen Adlerhorst. Es bekam 1909 die modernste Holztribüne von ganz Norddeutschland, doch der Verein musste dann aufgrund der finanziellen Überlastung und der Kündigung des Pachtvertrages durch die Stadtverwaltung in die Insolvenz.

Wie der Fußball in Lübeck ins Rollen kam
240 Seiten, 19,80 Euro
ISBN 978-3-9813575-9-2
Herausgegeben v. Andreas Schwarz

Die erste Mann des Lübecker Ballspiel Club, heute 1. FC Phönix. Foto: Verein

Die erste Mann des Lübecker Ballspiel Club, heute 1. FC Phönix. Foto: Verein


Text-Nummer: 150201   Autor: PM   vom 27.02.2022 um 14.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.