Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

100 Teilnehmer beim Weltgästeführertag in Lübeck

Lübeck: Archiv - 28.02.2022, 17.19 Uhr: Am Sonntag bei bestem Wetter fanden sich im Zuge des Weltgästeführertages mehr als 100 Gäste zur Sonderführung „Mit Leib und Seele“ der Lübecker Stadtführer vor der Aegidienkirche ein. Die Tour sollte etwa 90 Minuten dauern und mit einer Spendensammelaktion für die 7-Türme-Stiftung am Dom enden.

Kurz vor 12 Uhr versammelten sich etwas mehr als 100 Gäste und wurden vom 2. Vorsitzenden Raymond Daemon und Pastor Baltrock mit einleitenden Worten zum Thema begrüßt. Neben kleinen Vorstellungen und einen kurzen Ausblick auf die Führung wurde dies zu dem mit einer kurzen Andacht an den Krieg in der Ukraine verbunden, denn das Thema findet sich auch in der Nationalhymne des Landes wieder. So lautet es in der zweiten Strophe: „Leib und Seele geben wir für unsere Freiheit“.

Danach ging es in 3 Gruppen weiter zu verschiedenen Stationen. Die Gruppen wurden von den Stadtführern Ursula Schild, Renate Somrau und Karsten Bartels betreut und mit vielen Informationen gefüttert. Zum Einstieg gab es einige Infos zum Wort „Leib“ oder zur Bedeutung des Seelenheils im Mittelalter und was Waisennahrung und Wassergeister damit zu tun haben. Dann ging es zur Carl-Friedrich-von-Rumohr Hotelfachschule, wo Herr Dierksen bereits auf die Gäste wartete. Bevor es Einblicke ins Gebäude gab, wurde noch über Margaretha Elisabeth Jenisch und ihre Stiftung gesprochen und einige Anekdoten aus von Rumohrs Leben zum Besten gegeben.

Zu bestaunen gab es einen festlich geschmückten Raum, der vor allem durch das Deckenrelief, einer symbolischen Darstellung von 4 Kontinenten, beeindruckte. Außerdem wurde der älteste Eiskeller Lübecks gezeigt, welcher heute als Weinlager dient.

Kurz darauf folgte ein kleiner Spaziergang zum Brömsenhof, denn nun sollte der Mediziner Dr. Matthias Leithoff und sein Institut im 19. Jahrhundert vorgestellt werden. An dieser Stelle wurde aber auch nochmal Bezug zur Lübecker Küche der Zeit genommen, denn bis ins 19.Jahrhundert hatte Lübeck eine eigene Nationalküche, die auch bei den Buddenbrooks immer mal wieder erwähnt wird.

Der nächste Stopp war der Aegidienhof, wo über Beginen und Waisenhäuser gesprochen wurde und dann folgte das St. Annen Museum. Das Ende war passend zum Thema das Paradies beim Dom zu Lübeck. Hier unterstützte uns Pastor Klatt mit einigen abschließenden Worten. Auch diese waren von der aktuellen politischen Lage geprägt und der wichtigste Wunsch ist wohl „Frieden für Alle“.

Nun wurden noch Spenden für den Erhalt der 7-Türme gesammelt, die zeitnah der Stiftung übergeben werden. Einige Gäste gingen danach noch in den Dom hinein, andere entschieden sich das strahlende Wetter für einen weiteren Spaziergang zu nutzen.

In drei Gruppen ging es von St. Aegidien aus durch die Altstadt. Foto: Lübecker Stadtführer e.V.

In drei Gruppen ging es von St. Aegidien aus durch die Altstadt. Foto: Lübecker Stadtführer e.V.


Text-Nummer: 150227   Autor: Stadtführer   vom 28.02.2022 um 17.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.