Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Jugendherbergen im Norden: Überraschende Jahresbilanz

Schleswig-Holstein: Archiv - 09.03.2022, 10.38 Uhr: Deutlich besser als im Jahr 2020, aber noch weit entfernt vom Niveau normaler Jahre: Die Jugendherbergen im Norden haben sich in 2021 wacker geschlagen. Mit knapp 540.000 Übernachtungen sind sie im bundesweiten Vergleich aller DJH-Jugendherbergen am besten durch das Krisenjahr 2021 gekommen. Auch die Sondernutzungen einiger Herbergen, Kurzarbeit und Förderprogramme wie "Aufholen nach Corona" waren überlebenswichtig für den Landesverband Nordmark des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH).

Zum Verband gehören 39 Jugendherbergen in Schleswig-Holstein, zwei in Hamburg und vier im nördlichen Niedersachsen. Diese durften wegen des touristischen Übernachtungsverbots zunächst bis weit in den Frühling hinein keine Gäste begrüßen. Ab der schrittweisen Öffnung erfreuten sie sich großer Beliebtheit: Bis Ende des Jahres verzeichneten sie 539.889 Übernachtungen von 153.171 Gästen.

"Ein solches Jahresergebnis hatten wir noch im Mai 2021 selbst als "optimistisches Szenario" bezeichnet", ordnet Geschäftsführer Stefan Wehrheim ein. "Natürlich ist es noch kein Grund zu feiern, denn in normalen Jahren verzeichnen wir über 1 Million Übernachtungen", so der 39-Jährige. Aber verglichen mit dem ersten Corona-Jahr 2020 steigerte sich das Ergebnis um zwei Drittel.

Im Gegensatz zu anderen Bundesländern bot der Norden mehrmals eine günstigere Ausgangslage: Dank niedriger Infektionszahlen startete Schleswig-Holstein im April/Mai touristische Modellprojekte. Auch sechs Jugendherbergen des Landesverbands Nordmark beteiligten sich an den Projekten und gehörten damit bundesweit zu den ersten Beherbergungsbetrieben, die nach fast einem halben Jahr im Lockdown wieder öffnen durften.

In das Jahr 2022 startete der Landesverband Nordmark mit einem Rekord-Vorbuchungsstand von knapp 700.000 Übernachtungen. Auch für 2023 gibt es bereits mehr Vorbuchungen als sonst zu diesem Zeitpunkt. Gerade im Bereich der Klassenfahrten zeichnet sich ein hoher Nachholbedarf ab. Zwar zogen einige Schulklassen ihre Buchungen für das Frühjahr aufgrund der hohen Infektionszahlen und teils auf Basis behördlicher Empfehlungen oder Verbote zurück. Doch spätestens ab April werden sich die Gruppenunterkünfte voraussichtlich wieder füllen.

Bild ergänzt Text

Auch die umfassend modernisierten Jugendherbergen Büsum und Wittdün auf Amrum sind nun fertiggestellt und können in ihre erste vollständige Saison starten. Das Sonder-Darlehen, mit dem das Land Schleswig-Holstein im Frühjahr 2020 die Fortsetzung der beiden Bauprojekte gesichert hatte, beginnt der DJH-Landesverband Nordmark e.V. in diesem Jahr zurückzuzahlen.

Als erste Jugendherbergen in Deutschland öffneten im Rahmen der touristischen Modellprojekte im April/Mai 2021 die Jugendherbergen Borgwedel, Kappeln, Eckernförde, Friedrichstadt, Scharbeutz und Büsum wieder.

Als Impfzentren dien(t)en die Jugendherbergen Bad Oldesloe, Niebüll, Plön und Schönberg.

In mehreren Jugendherbergen wurden Schnelltestzentren oder Quarantänestationen eingerichtet. Ganzjährig geschlossen beziehungsweise anderweitig genutzt waren die Jugendherbergen Albersdorf, Bad Oldesloe, Geesthacht, Schleswig, Schönberg und Westensee.

Neue Herbergsleitungen gab es in den Jugendherbergen Borgwedel, Scharbeutz, Tönning und Wyk.

Jugendherbergen bieten auch touristische Übernachtungen an. Symbolbild: Archiv/Karl Erhard Vögele

Jugendherbergen bieten auch touristische Übernachtungen an. Symbolbild: Archiv/Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 150415   Autor: DJH NM/Red.   vom 09.03.2022 um 10.38 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.