Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fraktion21: Lübecker Mietspiegel sozial inakzeptabel

Lübeck: Archiv - 10.03.2022, 10.49 Uhr: Mietspiegel sollen Mietern und Vermietern einen Überblick über das örtliche Mietpreisgefüge geben und dadurch zu einem fairen Interessenausgleich insbesondere bei Mieterhöhungen beitragen. Der aktuelle "Lübecker Mietspiegel 2021", der kürzlich von der Bürgerschaft verabschiedet wurde, weise allerdings erhebliche und sozial nicht akzeptable Mietsteigerungen gegenüber 2018 auf, kritisiert die "Fraktion21".

Das Bürgerschaftsmitglied Anka Grädner bemängelt: "Ein Mietspiegel in dieser Form ist abzulehnen, da er nur die abgeschlossenen Neuverträge der letzten sechs Jahre umfasst. In Zeiten stark steigender Mieten wie den heutigen, stellt der Mietspiegel für Vermieter die verlockende Möglichkeit dar, die Mieten grundlos und ohne Verbesserung des Mietgegenstandes zu erhöhen, da zahlreiche Bestandsmieten unter dem hypothetischen Mietspiegel liegen werden. Nach Angaben der Stadt werden 83 Prozent aller Mietänderungen bei bestehenden Mietverhältnissen mit dem Mietspiegel begründet - der Mietspiegel wird somit zum Selbstbedienungsladen für Vermieter und die überdimensional ansteigenden Mieten für immer mehr Menschen zur existenziellen Bedrohung."

Die Fraktion21 fordert deshalb Änderungen bei der Aufstellung des Mietspiegels zugunsten der Mieterinnen und Mieter. In dem Zusammenhang sollte auch erstmalig das Thema "asbestbelastete Wohnungen" in die Diskussion um den Mietspiegel einbezogen werden.

Der Vorsitzende der Fraktion21, Wolfgang Neskovic, abschließend: "Die Fraktion21 setzt sich für bezahlbare Mieten ein. In Zeiten sozialer Schieflage müssen kommunale und private Wohnungsunternehmen verantwortungsbewusst handeln und auf unangemessene Mieterhöhungen verzichten. Bürgermeister Lindenau ist aufgefordert, im Rahmen seiner Möglichkeiten Schlussfolgerungen aus der kritischen Mietpreisentwicklung zu ziehen und Lösungswege aus dieser unsozialen Preisspirale aufzuzeigen."

Die Fraktion21 besteht Wolfgang Neskovic und Anka Grädner. Foto: Archiv.

Die Fraktion21 besteht Wolfgang Neskovic und Anka Grädner. Foto: Archiv.


Text-Nummer: 150436   Autor: Fraktion21/Red.   vom 10.03.2022 um 10.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.