Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Meisterrunde: VfB spielt 0:0 gegen Delmenhorst

Lübeck: Archiv - 12.03.2022, 08.48 Uhr: Keine Tore auf der Lohmühle zum Auftakt der Meisterrunde der Regionalliga Nord. Gegen den SV Atlas Delmenhorst reichte es für die Lübecker am Freitagabend nur zu einem 0:0-Unentschieden. Bei den 2.392 Zuschauern, sofern sie VfB-Fans waren, wie auch bei den Akteuren herrschte nach dem Abpfiff Enttäuschung vor.

Dabei wäre ein Sieg durchaus möglich gewesen. Zwar erwies sich der Gegner aus Delmenhorst als eine durchaus aktive Mannschaft, die nach erster Anfangsnervosität auch immer wieder selbst ihre Chance im Spiel nach vorn suchte. Doch deutliche Feldvorteile und auch die besseren Möglichkeiten hatte in der ersten Halbzeit der VfB, bei dem Trainer Lukas Pfeiffer den gesperrten Samuel Abifade durch Nathaniel Amamoo ersetzt hatte. Die Gäste hatten vor der Pause nur eine Möglichkeit, als Marek Janssen aus spitzem Winkel abzog, Eric Gründemann jedoch auf dem Posten war und den Ball abwehrte (13.).

Nachdem der VfB zwar viele Aktionen und auch Torabschlüsse verbuchte, dabei jedoch keine hundertprozentigen Möglichkeiten herausgesprungen waren, hätte in den letzten Minuten vor der Pause sogar noch mehr als nur ein Tor fallen müssen. Zunächst war Amamoo nach einem herrlichen Steilpass von Mateusz Ciapa frei vor Atlas-Schlussmann Rico Sygo aufgetaucht, doch der Keeper blieb im Eins-gegen-Eins-Duell lange stehen und wehrte den Ball ab (42.). Gut eine halbe Minute später war es Vjekoslav Taritas, der von der rechten Seite am Strafraum nach innen zog und den Ball mit dem linken Fuß genau ins linke untere Eck schlenzte – wenn da nicht Sygo gewesen wäre, der mit einer Klasseparade das torlose Remis für seine Elf festhielt (42.). Wiederum gut zwei Minuten später war es Amamoo, der von der rechten Seite scharf nach innen flankte, wo ein Gäste-Verteidiger den Ball an den eigenen Pfosten lenkte (45.). Und schließlich war auch die letzte Aktion der ersten Hälfte noch gefährlich, als Tommy Grupe nach einer Taritas-Ecke nur knapp am Tor vorbei köpfte (45./+1).

Im zweiten Abschnitt fanden die Gäste dann besser ins Spiel, hatten immer mal wieder gute Konter und erarbeiteten sich einige Standards. So musste Gründemann bei einem Freistoß von Florian Stütz sein ganzes Können aufbieten (53.). Der VfB erspielte sich eine gute Möglichkeit aus einer Kombination über Calvin Brackelmann und Taritas, doch beim Abschluss brachte Malek Fakhro nicht genügend Druck hinter den Ball (58.). Direkt im Gegenzug war es Oliver Rauh, der Gründemann zu einer starken Reaktion zwang, Robin Kölle bereinigte die Situation anschließend vor Gäste-Torjäger Mattia Trianni (59.). Jener hatte eine Großchance, als die Delmenhorster nach einem Fehler des VfB einen Zwei-gegen-Eins-Konter starteten, doch erneut Gründemann war mit starker Reaktion zur Stelle (67.). Der VfB-Schlussmann parierte vier Minuten später auch einen Freistoß von Stütz stark, und auch einen Distanzschuss von Julian Stöhr (87.) musste er noch parieren.

Der VfB kam in der Schlussphase vor allem durch Standards zu seinen Möglichkeit – hatte dabei allerdings ebenso viele wie die Gäste. Herausgespielt war die Möglichkeit für Robin Kölle, der in den letzten Minuten die offensive Außenposition eingenommen hatte – sein abgefälschter Schuss nach Ablage von Kaniwar Uzun strich vorbei (82.). Nach der folgenden Boland-Ecke kam Brackelmann frei zum Kopfball, der um Zentimeter am linken Pfosten vorbei strich (83.). Vor dem eingewechselten Gregory Kuisch war Sygo noch einmal zur Stelle (89.). Und mit der letzten Aktion der Partie erwischte Aron Ingi Andreasson eine Ecke von Boland mit dem Kopf, konnte die Kugel aber nicht mehr platzieren – so war Sygo erneut zur Stelle.

Am Ende blieb ein torloses Remis, bei dem auf beiden Seiten die Torhüter ein Sonderlob verdient hatten. Um die erhoffte Aufholjagd zu starten, war dieses Remis für den VfB zu wenig, der allerdings weiterhin seit Ende November in sieben Spielen ungeschlagen ist. Am kommenden Sonntag steht für die Grün-Weißen die Reise zum VfV Hildesheim auf dem Programm.

Das Spiel gegen Delmenhorst endete ohne Tore.

Das Spiel gegen Delmenhorst endete ohne Tore.


Text-Nummer: 150468   Autor: VfB   vom 12.03.2022 um 08.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.