Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecks Stadtmütter wollen ihr Projekt erweitern

Lübeck: Archiv - 12.03.2022, 12.43 Uhr: "Lübecker Stadtmütter sind in Lübeck etabliert und wollen das Projekt für ganz Schleswig – Holstein erweitern": Unter diesem Titel lud das Projekt Lübecker Stadtmütter des Trägers Frauen helfen Frauen e.V. Akteure aus den Bereichen der Politik, der Gleichstellungsarbeit und Arbeit mit Familien und Frauen zu einem virtuellen "World Café" ein.

Rund 40 Gäste aus ganz Schleswig-Holstein sind der der Einladung gefolgt. „Diese Veranstaltung war für uns der Auftakt für den Aufbau eines Landesweiten Netzwerkes mit vielen neuen Kontakten“, so Susan Al-Salihi, Projektkoordinatorin.

Im ersten Teil des Programms fand eine Filmpremiere statt. Der 20-minütige Film ermöglichte den Gästen einen umfangreichen Einblick in das Projekt Lübecker Stadtmütter. Der Film ist nachzuschauen auf unseren Youtube Kanal: www.youtube.com

Anschließend wurde die Idee des Landesprojekts vorgestellt. Seit 2013 werden beim Projekt Lübecker Stadtmütter jährlich Frauen zu Lübecker Stadtmüttern weitergebildet, welche im Anschluss Familien in Lübeck unterstützen und begleiten, welche andernfalls kaum Zugang zum Hilfesystem bekommen. Die Anfragen nach der Hilfe durch eine Stadtmutter kommen von den verschiedensten Institutionen aus der Stadt, beispielsweise Kita, Arztpraxen, Jugendamt und nehmen von Jahr zu Jahr zu. Die Frauen, die beim Projekt Lübecker Stadtmütter sind, werden dabei unterstützen sich zu empowern, indem sie Freiraum sowie die notwendige Begleitung erhalten sich auszuprobieren ihre eigenen Stärken (wieder) zu entdecken und ihre beruflichen wie auch privaten Ziele zu verfolgen. Die Frauen erhalten wichtige Informationen über soziale und politische Themen wie auch Kontakte zu diversen Anlaufstellen in der Stadt. Stadtmütter schaffen bei Mitarbeitern von Behörden, Bildungs- und Sozialeinrichtungen ein Bewusstsein für die Lebenswelten und die Bedürfnisse von Frauen und Familien mit großem Unterstützungsbedarf. Das Projekt leistet somit einen aktiven Beitrag zur Integration, Partizipation und einem demokratischen Miteinander.

Durch den langjährigen Bestand des Projekts kann auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgegriffen werden, wodurch Stadtmütterprojekte in anderen Kommunen Empowerment von Frauen, Integration durch Bildung und Erwerbstätigkeit, Ehrenamt, Gewaltprävention sowie Demokratieförderung in Schleswig-Holstein gestärkt werden kann. „Wir wollen unsere Erfahrungen und uns Wissen teilen, damit in vielen Kommunen eigene Stadtmütter-Projekte umgesetzt werden können“, sagt Susan Al-Salihi.

Es folgte eine konzentrierte Arbeitsphase. Im Rahmen des World Cafés wurde in drei Runden intensiv an vier verschiedenen Thementischen Beobachtungen, Ideen und Erfahrungen ausgetauscht und gesammelt. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse von den Moderatorinnen zusammengefasst präsentiert. Unter anderem wurde als Fazit festgehalten, dass es mehr Standorte von Stadtmütterprojekten in Schleswig-Holstein braucht und Menschen, die andere Menschen begeistern. Und das wollen wir gerne tun, „Wir wollen alle Kommunen ermutigen ein ähnliches Projekt zu entwickeln und unterstützen Sie sehr gerne beim Aufbau und der Anpassung an die jeweiligen Bedarfe vor Ort. Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf“, so die Projektkoordinatorin.

Die Lübecker Stadtmütter möchten ihr Projekt auf Schleswig-Holstein ausdehnen. Foto: Stadtmütter

Die Lübecker Stadtmütter möchten ihr Projekt auf Schleswig-Holstein ausdehnen. Foto: Stadtmütter


Text-Nummer: 150471   Autor: Stadtmütter/red.   vom 12.03.2022 um 12.43 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.