Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadtentwicklung: FFF stellte Kunst vor das Rathaus

Lübeck: Archiv - 19.03.2022, 16.33 Uhr: Fridays for Future fordert eine 1,5 Grad-konforme Neuausrichtung der Lübecker Kommunalpolitik beim bevorstehenden Grundlagenbeschluss, der den Verkehrsentwicklungs- und den Flächennutzungsplan für die nächsten Jahre maßgeblich prägen wird. Ab dem 21. März baut die Klimagerechtigkeitsbewegung direkt vor dem Rathaus und auf dem Schrangen für eine Woche die Kunstinstallation "Klare Kante für die Klimaziele" auf.

Die Ergebnisse der öffentlichen Diskussion um die vier Szenarien des Stadtentwicklungsdialogs und um eine Neuausrichtung der Verkehrs- und Flächenplanungen werden im kommenden Bauausschuss am Montag diskutiert - sowie in den folgenden Tagen in weiteren Ausschüssen und am 31. März in der Bürgerschaft.

"Anfang diesen Jahres wurde der Bericht des Weltklimarates (IPCC) veröffentlicht, der zeigt: Jetzt ist die Zeit, zu handeln! In der Zusammenfassung für Politiker wird die Wichtigkeit kommunaler Planungen für Klimaschutz und -anpassung betont. Die Richtungsentscheidung, die gerade in Lübeck ansteht, ist genau so eine Planungsgrundlage mit hohen Risiken und Chancen in der Klimakrise. Besonders die Kombination von Natur und Infrastruktur in Stadtplanungen, die Bäume oder Gärten beinhalten, wird im Bericht als vielsprechend angesehen – da Klimafolgekosten reduziert oder Starkregenereignisse besser kompensiert werden können", so Charlotte Stenzel von Fridays for Future Lübeck.

"Die Aushandlung der konkreten Ausgestaltung von Planungsvorhaben kann kontrovers sein, aber sie muss unbedingt innerhalb der durch die Klimakrise vorgegebenen Rahmenbedingungen stattfinden. Der Bericht des Weltklimarates macht deutlich: Die Stadtentwicklung muss klare Kante für die Klimaziele zeigen und auch für eine Verkehrswende und für einen klimapolitischen Aufbruch in der Flächenplanung stehen!", so Stenzel weiter.

Fridays for Future Lübeck lädt dazu ein, sich die Kunstinstallation am 21. und 22. März direkt vor dem Rathaus oder in den folgenden Tagen auf dem Schrangen anzusehen. Bei Fragen oder Anregungen kann gerne per Mail Kontakt aufgenommen werden (luebeck@fridaysforfuture.de).

"Die kommenden Jahre sind die letzten, in denen wir das 1,5 Grad-Limit noch einhalten können. Und die Klimakrise ist auch jetzt schon spürbar und sie lässt sich nur mit mutiger Politik auf allen Ebenen, auch auf kommunaler Ebene bekämpfen und nicht mit verspätetem Aktionismus", fordert Marek Jüchter von Fridays for Future Lübeck. "Wir rufen alle Mitglieder der Bürgerschaft dazu auf, die Klimakrise jetzt mit all ihren Herausforderungen inmitten der Lübecker Flächen- und Verkehrsplanung anzuerkennen und mit entschlossenen Klimaschutz- sowie Klimaanpassungsmaßnahmen Handlungsfähigkeit zu demonstrieren!"

Vier Wege für die Stadtentwicklung: Die Installation steht am Montag und Dienstag vor dem Rathaus und anschließend auf dem Schrangen. Foto: FFF

Vier Wege für die Stadtentwicklung: Die Installation steht am Montag und Dienstag vor dem Rathaus und anschließend auf dem Schrangen. Foto: FFF


Text-Nummer: 150629   Autor: FFF   vom 19.03.2022 um 16.33 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.