Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Sinfonien mit dem Philharmonischen Orchester in der MUK

Lübeck: Archiv - 21.03.2022, 09.45 Uhr: . Zum 6. Sinfoniekonzert präsentiert das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck unter dem Dirigat von Stefan Vladar am 27. und 28. März Werke von Ludwig van Beethoven und Wolfgang Amadeus Mozart. Die Sinfoniekonzertsaison dieser Spielzeit startete mit der 6. Sinfonie in F-Dur von Ludwig van Beethoven.

Daran knüpft nun die von ihm als »Kleine F-Dur« bezeichnete 8. Sinfonie an. Stefan Vladar widmet sich diesem Konzert mit wahren Klassikern der Orchesterliteratur und tritt erneut in seiner Doppelrolle als Dirigent und Pianist auf.

Der scherzende Beethoven. Wer hätte das erwartet von ihm, der von Schicksalen geprägt, sonst Bizarres und Fantastisches schuf? Mit ungewohnter Leichtigkeit und viel Witz erklingt Beethovens 8. Sinfonie. Statt eines (wie in dieser Zeit üblichen) langsamen zweiten Satzes komponiert er ein Allegretto Scherzando und bildet damit entgegen allen Konventionen die thematische Einheit der gesamten Sinfonie. In ähnlich verdrehter Weise verfährt Beethoven mit weiteren Satzbezeichnungen, Tempi, Längen oder harmonischen Wendungen. Als wäre der Komponist noch einmal bei der Musik des 18. Jahrhunderts in die Schule des musikalischen Witzes gegangen.

Leichtigkeit hören wir auch in den ersten Takten von Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert Nr. 17 in G-Dur heraus. »In freundlicher Tonart steckt es voll geheimen Lächelns und geheimer Trauer«, beschreibt es der Musikwissenschaftler Alfred Einstein. Nicht mehr ganz so geheim erscheint die Trauer in den immer wieder nach Moll tendierenden Melodien im zweiten Satz. Klopft hier vielleicht das Schicksal an die Tür? Auch im letzten Satz trüben Moll-Variationen die heitere Atmosphäre. Doch es endet, wie es begonnen hat: in naivem G-Dur.

Und dann? DA DA DA DAAA. Muss hier noch mehr gesagt werden? Ebenso einfach, wie genial ziehen sich vier Töne durch Beethovens 5., die sogenannte »Schicksals-Sinfonie«. Sie ist das wohl berühmteste Werk der Orchesterliteratur und hat es 1977 als Teil des »Sound of Earth« sogar an Bord der Raumsonde Voyager II geschafft. Seitdem kreist sie im Universum. Musik, die nicht zu bremsen scheint.

Konzerte 27/03, 11.00 Uhr, 28/03, 19.30 Uhr, Musik- und Kongresshalle, Konzertsaal Theaterkasse 0451/399 600 Kartenkauf online theaterluebeck,de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen

Das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck spiel am 27. und 28 März Werke von Beethoven und Mozart in der MUK. Foto: Anja Doehring

Das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck spiel am 27. und 28 März Werke von Beethoven und Mozart in der MUK. Foto: Anja Doehring


Text-Nummer: 150648   Autor: Veranstalter/SU   vom 21.03.2022 um 09.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.