Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Willy-Brandt-Schule: SPD plant Zusammenführung

Lübeck: Archiv - 22.03.2022, 10.22 Uhr: Willy Brandt hat einmal gesagt: "Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört…" – das soll nun auch für die nach dem Friedensnobelpreisträger und ehemaligen Bundeskanzler benannten Schule in Schlutup gelten. "Wir stellen im Ausschuss für Schule und Sport den Antrag, dass der Bürgermeister die Zusammenlegung der Willy-Brandt-Schule am Standort "Beim Meilenstein" prüfen soll", sagt Jörn Puhle, Bildungspolitiker der SPD-Fraktion.

Der Standort "Schlutuper Kirchstraße" soll, nach Vorstellung der SPD, mittelfristig aufgegeben werden. Um die räumlichen Kapazitäten vorhalten zu können, sei ein Ersatz für zwei Klassenstufen, beispielsweise in Modulbauweise, herzustellen. Hierfür sehen die Sozialdemokraten als möglichen Standort den vorhandenen Grandplatz, der eine ausreichend große Fläche vorhalte. Dieser sei entsprechend zu überplanen, sodass neben der baulichen Veränderung eine multifunktionale Fläche entstehe, die sowohl für sportliche als auch für weitere schulische Bedürfnisse, wie beispielsweise einem ‚Outdoor Klassenzimmer‘, nutzbar werde. "Wir streben die Zusammenführung der Willy-Brandt-Schule an, damit der Schulbetrieb an einem Standort zentriert wird. Die schulische Organisation sowie Abläufe für Schüler und Lehrkräfte werden hierdurch deutlich erleichtert", erklärt Jörn Puhle den Schritt.

Puhle weiter: "Der zweite Standort, in dem aktuell die Stufen 9 und 10 untergebracht sind, wird den heutigen schulischen Herausforderungen nicht mehr gerecht." Die Stadt arbeite die Prioritätenliste für den Schulbau kontinuierlich weiter ab. Schlutup sei ein Standort, der jetzt unbedingt geprüft werden müsse: "Die Modernisierung der Schulen liegt uns besonders am Herzen. Das Tempo dabei bestimmt die Stadt aber leider nicht allein, hier sind Bund und Land in der Pflicht, ebenfalls ihren Teil dazu beizutragen - und zwar stärker als bisher", betont Jörn Puhle abschließend.

Eine Zusammenführung könnte auch organisatorisch für deutliche Erleichterungen sorgen. Foto: SPD Fraktion

Eine Zusammenführung könnte auch organisatorisch für deutliche Erleichterungen sorgen. Foto: SPD Fraktion


Text-Nummer: 150671   Autor: SPD Fraktion/Red.   vom 22.03.2022 um 10.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.