Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübeck ist weltoffen: Feierliche Siegelvergabe im Rathaus

Lübeck: Archiv - 22.03.2022, 14.14 Uhr: Das Projekt "Gegen Rassismus und Diskriminierung. Für eine tolerante und freiheitliche Gesellschaft.", des Forums für Migrantinnen und Migranten in der Hansestadt Lübeck, fand vergangene Woche, am 18. März 2022, im Audienzsaal des Lübecker Rathauses, im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus, seinen Abschluss.

Eröffnet wurde die Siegel- und Preisverleihung durch Grußworte des Lübecker Stadtpräsidenten Herrn Klaus Puschaddel. Der Stadtpräsident würdigte das Forum und alle am Projekt Beteiligten, besonders die Schülerinnen und Schüler, und hob hervor, wie wichtig es sei, offen und neugierig für Neues zu sein. "Mit der Offenheit werden wir nie dagewesene positive Erfahrungen machen. Diese Erfahrungen bereichern unser Leben und unsere Denkweisen. Kein Mensch darf mehr in unserer Gesellschaft Rassismus und Ausgrenzung erfahren" so die Botschaft.

Der KinderWege gemeinnützige GmbH wurde als erster Betrieb das neu entwickelte Siegel "Lübeck ist weltoffen" vom Forum für Migrantinnen und Migrantinnen verliehen. "Die KinderWege gGmbH steht als freie und gemeinnützige Jugendhilfeträgerin, Betreiberin von diversen Kindertagesstätten und Weiterbildungsträgerin im sozialen und pädagogischen Bereich besonders aktiv gegen Rassismus und Diskriminierung und setzt sich für eine tolerante und freiheitliche Gesellschaft auf kommunaler, Landes- und Bundesebene ein", betonte Spyridon Aslanidis, Vorsitzender des Forums, zur Übergabe der Urkunde. Joachim Karschny, Geschäftsführer der KinderWege gGmbH, nahm den Preis mit Freude entgegen und bedankte sich in seinem Redebeitrag. "Dieses Siegel ist Ansporn und Ermutigung. Für unseres Engagements gegen Rassismus und für die Vielfalt in Kitas, Schulen, und Hochschulen, in Familien und Arbeitswelt – eben einfach überall." hielt er fest.

Kinder und Jugendliche der Gotthard-Kühl-Schule, des Johanneums und des Schulkinderhauses der Grundschule Schönböcken haben sich künstlerisch und inhaltlich mit dem Thema des Projektes auseinandergesetzt und erhielten für Ihre wichtige Beteiligung und die tollen Ergebnisse je einen Geldpreis. Folgende drei Gruppen haben den Preis in Höhe von 500 Euro und reichlich Marzipan bekommen: die Gruppe der DaZ-Klassen der Gotthard-Kühl-Schule, die Anti-Diskriminierungs-AG des Johanneums und die AG "Für ein starkes Wir – Gegen Rassismus und Intoleranz" des Schulkinderhauses der Grundschule Schönböcken.

Die künstlerischen Werke der Schüler reichen von Bildern bis Plakaten - gemalt, gebastelt oder digital erstellt. "Die Ergebnisse der Schüler sind einfach klasse. Alle waren mit viel Engagement dabei. Sogar für die Erstellung des "Lübeck ist weltoffen" Siegels wurden einige Ideen der Schüler verwendet. Die Werke der Schüler und auch das Siegel wurden auf Postkarten gedruckt, mit welchen für dieses wichtige Thema sensibilisiert werden soll" so Aydin Candan, zweiter stellvertretender Vorsitzender des Forums. Inhaltlich haben sich die Schüler mit verschiedenen Fragen aus ihrer Perspektive beschäftigt, zum Beispiel ‚Worauf würdet ihr achten, damit in einer Organisation niemand diskriminiert, also schlechter behandelt oder benachteiligt, wird?‘ oder ‚Was würdet ihr als Chefs dagegen tun, wenn ihr mitbekommt, dass jemand diskriminiert oder rassistisch behandelt wird?‘. Hieraus ist ein erster Kriterienkatalog für die Verleihung des Siegels an Lübecker Organisation entstanden.

"Wir freuen uns sehr über diese erste Verleihung des "Lübeck ist weltoffen" Siegels an KinderWege. Ein erster Schritt. Es soll an viele andere Lübecker Organisationen folgen. Wir hoffen hierdurch noch mehr zu motivieren, sich für Vielfalt und gleichberechtigte Teilhabe und somit gegen Rassismus und Diskriminierung einzusetzen" so Spyridon Aslanidis, Vorstandsvorsitzender des Forums. "Abschließend gilt unser Dank allen am Projekt Beteiligten sowie der Steuerungsgruppe Integration der Hansestadt Lübeck, mit deren Empfehlung das Projekt aus dem Lübecker Integrationsfonds gefördert werden konnte."

Die Postkarten mit den Motiven der Schüler sind in der Geschäftstselle des Forum für Migranten und Migranten bestellbar. Tel.: 0451/1221219; E-Mail: forum.integration@luebeck.de

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Grußworte des Lübecker Stadtpräsidenten, Herrn Klaus Puschaddel. Foto: Forums für Migrantinnen und Migranten in der Hansestadt Lübeck

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Grußworte des Lübecker Stadtpräsidenten, Herrn Klaus Puschaddel. Foto: Forums für Migrantinnen und Migranten in der Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 150677   Autor: FfMigra./Red.   vom 22.03.2022 um 14.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.