Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

1500 Quadratmeter großer Ölfilm auf dem Kanal

Lübeck: Archiv - 22.03.2022, 15.51 Uhr: Am Dienstagmittag entdeckte der Schiffsführer eines Binnenschiffes, das auf dem Elbe-Lübeck-Kanal in Richtung Küste unterwegs war, einen Ölfilm. Er stoppte sein Schiff und legt im Klughafen an. Zwischen Possehlbrücke und Liegeplatz hatte sich Diesel auf rund 1500 Quadratmeter verteilt.

Bild ergänzt Text

Gegen 13.40 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei über den Vorfall informiert. Die Beamten entdeckten, dass der Überlaufschutz des Tagestanks des Binnenschiffes offenbar defekt war. Sie alarmierten die Feuerwehr und die Untere Wasserschutzbehörde. Die Feuerwehr entschied, mit Adsorbersperren möglichst viel des Kraftstoffs vom Kanal aufzusaugen.

Bild ergänzt Text

Die Wasserschutzpolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Gewässerverunreinigung eingeleitet. Die Kosten für den Einsatz muss die Reederei des Binnenschiffes tragen.

Die Feuerwehr setzte Adsorbersperren ein, um den Kraftstoff aufzusaugen. Fotos: VG

Die Feuerwehr setzte Adsorbersperren ein, um den Kraftstoff aufzusaugen. Fotos: VG


Text-Nummer: 150693   Autor: VG   vom 22.03.2022 um 15.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.