Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ein Tag für 110 kleine Forscher

Lübeck: Archiv - 23.03.2022, 13.32 Uhr: Autos mit Luftballons antreiben, Roboter auf Spur halten, Farben auftrennen oder Katapulte bauen ist kinderleicht. Das bewiesen 110 Vorschulkinder aus sieben Lübecker und Ostholsteiner Kitas beim „Tag der kleinen Forscher“. Eingeladen dazu hatten der Verein Kleine Forscher Schleswig-Holstein Ost e.V. und die Dorothea-Schlözer-Schule.

Bild ergänzt Text

Dafür hatte sich die Schule eigens in ein großes Forschungslabor verwandelt. Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher der Fachschule hatten 40 Mitmach-Stationen entwickelt. Sie begleiteten die Kinder pädagogisch auf ihrer Entdeckungsreise und sammelten wichtige Praxiserfahrungen.

Unter dem Motto „Alles in Bewegung“ setzten sich die Mädchen und Jungen altersgerecht mit Informatik, Naturwissenschaft und Technik auseinander. Andrea Baum, Netzwerkkoordinatorin des Vereins: „Indem Kinder forschen und entdecken, finden sie selbstständig Antworten auf ihre Fragen, und ihr Selbstvertrauen wird dabei gestärkt.“ Damit dies gut gelinge, sei eine Qualifikation von Fachkräften erforderlich, die die Kinder beim Lernen begleiten. Als Netzwerkpartner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ bietet der Verein kostenfreie Fortbildungen für pädagogische Fach- und Lehrkräfte an.

Angetan vom Forschergeist der Kinder zeigte sich Jochen Brüggen, Vorsitzender des Vereins und Geschäftsführer der Lübecker H. & J. Brüggen KG: „Es ist schön zu sehen, mit welcher Neugier die Kinder dabei sind.“ Gleichzeitig werde deutlich, wie wichtig frühkindliche MINT-Bildung auch aus wirtschaftlicher Sicht sei. Kinder, die sich schon im Kita-Alter mit Freude diesen Themen öffneten, zeigten sich später aufgeschlossener bei der Wahl eines MINT-Berufs.

Zur Forscherwoche war auch Lübecks Senatorin für Bildung und Kultur, Monika Frank, gekommen. Gemeinsam mit den Kindern und Auszubildenden probierte sie die Stationen aus. „Entdeckendes und forschendes Lernen fördert Kreativität, Kommunikation und Sozialverhalten. All diese Kompetenzen sind bedeutsam, damit Kinder unsere Welt jetzt und in der Zukunft lebenswert mitgestalten können“, betonte die Senatorin.

Für die Dorothea-Schlözer-Schule war der „Tag der kleinen Forscher“ bereits die sechste gemeinsame Aktion mit dem Verein Kleine Forscher Schleswig-Holstein Ost e.V. In der Berufsschule erhalten die Fachschüler eine schulische Ausbildung zum Erzieher. „Mit Aktionstagen wie diesem können die Auszubildenden sich selbst ausprobieren und ihr theoretisch erworbenes Wissen in der Praxis anwenden“, sagte Schulleiterin Anja Siegel. Die Arbeit mit Kindern sei vielfältig, herausfordernd und nicht immer planbar. Auch das sei eine Erkenntnis, die die angehenden Erzieherinnen und Erzieher nach der Übung gewönnen.

Schüler Philipp Janßen erklärt Sarah und Senatorin Monika Frank die Programmierung eines Bienenroboters. Fotos: IHK

Schüler Philipp Janßen erklärt Sarah und Senatorin Monika Frank die Programmierung eines Bienenroboters. Fotos: IHK


Text-Nummer: 150713   Autor: IHK   vom 23.03.2022 um 13.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.