Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Impfstelle bleibt bis Ende des Jahres

Lübeck: Archiv - 23.03.2022, 17.21 Uhr: Das Gesundheitsministerium teilte am Mittwoch mit, dass es bis Ende des Jahres eine Impfstelle pro Kreis oder kreisfreien Stadt geben wird. Damit bliebt der Anlaufpunkt in Lübeck bestehen. Die Impflinien und Öffnungszeiten werden allerdings reduziert.

Wie mitgeteilt wird das Land den Weiterbetrieb der Impfstellen und der mobilen Teams bis zum 30. Juni inklusive der dazugehörigen internetbasierten Buchungsmöglichkeit sowie Telefonhotline in geeigneter Form sicherstellen. Dabei werden angesichts der durch die hohe Impfquote sinkenden Nachfrage und abnehmender Auslastung der Impfstellen Kapazitäten schrittweise reduziert. "Dies ist auch deshalb möglich, da die Anzahl der Leistungserbringer neben dem niedergelassenen Bereich, den Krankenhäusern und den Betriebsärzten noch um weitere wie beispielsweise Apotheken oder Zahnarztpraxen erweitert worden ist", so das Gesundgeitsministerium.

Im Zeitraum vom 1. April 2022 bis 30. Juni 2022 werden zunächst Öffnungszeiten und Linienanzahl reduziert – immer mit der Möglichkeit, bei Bedarf wieder Linien in Stufen auszuweiten. Die Terminbuchungsmöglichkeiten werden entsprechend der Öffnungszeiten unter www.impfen-sh.de angepasst. Samstags finden weiterhin von 10.30 Uhr bis 19.30 Uhr open-house Impfaktionen in den Impfstellen statt. Aktuell sind die Impfstellen jeweils mittwochs bis samstags geöffnet.

In Schleswig-Holstein haben im Bundesvergleich mit Abstand die meisten Menschen bereits eine Auffrischimpfung erhalten. Ziel des Landes ist, den Impfschutz weiterhin zu erhöhen. Stand Mittwoch, 23. März, haben 80,6 Prozent aller Einwohnerinnen und Einwohner eine Grundimmunisierung – das bedeutet in der Regel zwei Impfungen – erhalten. 71,5 Prozent erhielten bereits eine Auffrischimpfung (i.d.R. die dritte Impfung). Minister Dr. Heiner Garg ermutigt ausdrücklich, weiterhin die zahlreichen Impfangebote im Land wahrzunehmen, um eine Impfung oder eine entsprechende Auffrischimpfung wahrzunehmen.

Die Impfstelle bleibt bis Ende des Jahres, die Öffnungszeiten werden allerdings dem Bedarf angepasst.

Die Impfstelle bleibt bis Ende des Jahres, die Öffnungszeiten werden allerdings dem Bedarf angepasst.


Text-Nummer: 150719   Autor: SozMi/red.   vom 23.03.2022 um 17.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.