Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Auszeit für Flutopfer in der Lübecker Bucht

Ostholstein: Archiv - 24.03.2022, 19.09 Uhr: Beim Projekt ‚Ostseewind‘ schenkten rund 40 regionale Gastgeber in der Lübecker Bucht über 70 Flutgeschädigten aus dem Ahrtal je eine erholsame Woche am Meer. In gut 50 Urlaubsunterkünften, die inklusive Verbrauchskosten, Reinigung und Wäschepaket kostenfrei von den Eigentümern zur Verfügung gestellt wurden, konnten die Besucher aus dem Kreis Ahrweiler ein paar Tage auftanken und durchatmen.

Im November vergangenen Jahres hatte sich ein regional ansässiges Mitglied der ‚Dachzeltnomaden‘-Community an die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB) gewandt und um Unterstützung beim Projekt ‚Ostseewind‘ gebeten - die ‚Dachzeltnomaden‘ leisten seit der Flutkatastrophe im Ahrtal vor Ort ganz praktische Katastrophenhilfe. Die TALB startete daraufhin eine Abfrage bei regionalen Gastgebern, bündelte deren Zusagen und leitete diese an die Initiative weiter, die im Ahrtal die Verteilung an besonders Erholungsbedürftige sowie deren Transfers organisierte.

Eine Besucherin aus dem Ahrtal ist die Gymnasiallehrerin Sabine Speicher aus Bad Neuenahr. Gemeinsam mit ihrem Mann war sie Ende Februar eine Woche lang in einem der Strandhäuser im Camping und Ostseeferienpark Walkyrien zu Besuch. Ein Viertel ihres Strandhaus-Kontingents hatte Parkbetreiberin Bettina Gosch für die Aktion bereitgestellt. Sabine Speicher unterrichtet seit vielen Monaten ihre Klassen in Containern in einem Industriegebiet und bemüht sich, den traumatisierten Schülern trotz der widrigen Umstände ein kleines Stückchen Normalität zu geben - sich selbst hat sie dabei wenig im Blick. Zu der Auszeit am Meer hat sie ihr Mann überredet und sie ist allen Beteiligten sehr dankbar. „Einfach mal weg zu sein und alles wegzuschieben, was uns seit dem Sommer 2021 belastet, hat unglaublich gutgetan“, erklärt Sabine Speicher.

Eine zentrale Rolle beim Projekt ‚Ostseewind‘ spielte Annabell Reum aus Merkendorf. Sie leistete viel Organisationsarbeit, um die Ostsee-Auszeiten für die Flutgeschädigten zu realisieren. Vom Engagement der regionalen Gastgeber ist sie begeistert. Viele von ihnen haben sich über die einwöchige Bereitstellung der Unterkunft hinaus engagiert - angefangen bei Freikarten für Freizeiteinrichtungen bis hin zu wahren Termin-Jonglagen, um noch mehr Flutgeschädigten die erholsame Auszeit zu ermöglichen.

Die Ferienvermietung Urlando verständigte sich mit einigen Eigentümern der betreuten Unterkünfte darauf, dass Gäste aus dem Ahrtal sogar noch bis Ende März kommen können und stellte jedem Ahrtal-Gast ein kulinarisches Carepaket in die Unterkunft, das auch einen Einkaufsgutschein beinhaltete. „Das Engagement der Ferienwohnungsbesitzer der Lübecker Bucht, der Menschen in den Rezeptionen bis hin zu den Reinigungsteams war einfach großartig. Ohne diese Herzensmenschen hätte das Projekt nicht stattfinden können“, betont Annabell Reum.

Alle Unterstützer des Projektes sind von der Dankbarkeit der Ahrtal-Gäste berührt. „Uns wurde von den Gästen so viel aufrichtige Dankbarkeit entgegen gebracht. Sie sind oft nach dem Beziehen der Unterkunft noch einmal in die Rezeption zurückgekommen und hatten Tränen in den Augen, weil sie so dankbar für die persönliche und helfende Geste in dieser für sie schweren Zeit waren. Die Lübecker Bucht hat sich wirklich als gastfreundliche Region gezeigt“, erklärt Annika Westen von Urlando. Und Bettina Gosch vom Camping und Ostseeferienpark Walkyrien ergänzt: „Es ist gut, dass die TALB diesen konkreten Impuls an uns Vermieter gegeben und mit ihren Netzwerk-Kontakten geholfen hat. Wir sind auch künftig bei solchen Projekten wieder dabei!“. Dietmar Hoffmann, Ehemann von Lehrerin Sabine Speicher, kann die Gastfreundlichkeit in der Lübecker Bucht bestätigen: „Wir haben die Menschen dort als mitteilungsfreudig und unheimlich nett erlebt. Das Klischee der ‚wortkargen Muschelschupser‘ können wir überhaupt nicht bestätigen“, erklärt er mit einem kleinen Schmunzeln und schwärmt von den Spaziergängen an der Ostsee, die er in der geschenkten Woche besonders genossen hat und die er nicht vergessen wird.

Rund 70 Flutopfer aus Ahrtal konnten in der Lübecker Bucht Urlaub machen. Foto: TALB

Rund 70 Flutopfer aus Ahrtal konnten in der Lübecker Bucht Urlaub machen. Foto: TALB


Text-Nummer: 150739   Autor: TALB   vom 24.03.2022 um 19.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.