Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SPD-Fraktion fordert beitragsfrei KiTa-Betreuung

Lübeck: Archiv - 25.03.2022, 09.10 Uhr: „Da liegen drei unter einer Decke (Eltern, die bezahlen müssen; Kinder, die eine gute Betreuung brauchen und Erzieher:innen, die gut ausgebildet und bezahlt werden müssen) , und wenn nun eine der drei an der Decke zieht, friert eine andere…“, so erklärt Serpil Midyatli (Fraktionsvorsitzende SPD-Landtagsfraktion), die Problematik, die durch die angestoßene KiTa-Reform entstanden ist.

Der Vorsitzende des Lübecker Jugendhilfeausschusses und SPD-Fraktionsmitglied Jörn Puhle stimmt ihr zu: „Wenn das Land für eine zusätzliche halbe Erzieher-Stelle mehr Geld gibt, aber die Standards so setzt, dass dann zwei Erzieher mehr gebraucht werden, fehlen unterm Strich eineinhalb KiTa-Kräfte, und auch deshalb muss diese ‚Reform‘ reformiert werden!“
Auf einer Diskussionsrunde der SPD-Fraktion mit KiTa-Beteiligten sagt eine Mitarbeiterin: „Die KiTa-Reform wirkt demotivierend für die Betreuer – viele haben inzwischen ein Burn-Out-Syndrom – das darf nicht sein.“

Jörn Puhle will deshalb eine Lösung: „Wir brauchen mehr Geld im System, denn wir wollen beitragsfreie KiTa-Plätze und bessere Ausbildungsbedingungen bzw. bessere Ausbildungsmöglichkeiten für die Fachkräfte, damit die höheren Standards erreicht und eine noch bessere Qualität in der Betreuung realisiert werden kann – da hat das Land keine Angebote gemacht und ist jetzt in der Pflicht!“ Zum Beispiel muss seiner Ansicht nach auch mehr für die Inklusion gemacht werden. Dem stimmt Mascha Benecke-Benbouabdellah zu. Die Vorsitzende der Stadt Elternvertretung und Mitglied im Jugendhilfeausschuss fordert schon seit langem, dass die KiTa-Träger besser unterstützt werden, wenn sie Kinder mit einem Extra-Bedarf betreuen: „Von gelebter Inklusion in KiTas profitieren alle Kinder – Inklusion ist ein Menschenrecht!“

Susanne König, Leiterin der Kindertagesstätte

Susanne König, Leiterin der Kindertagesstätte "Hundert Welten" in der Tilsitstraße in Kücknitz, spricht mit Kindern. Foto: SPD-Fraktion


Text-Nummer: 150743   Autor: SPD/SU   vom 25.03.2022 um 09.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.