Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU: E-Mobilität ist ein komplexes Thema

Lübeck: Archiv - 26.03.2022, 18.17 Uhr: „Mobilität im Wandel - ist E-Mobilität die Zukunft?“ – Dieser Veranstaltungstitel lockte dutzende Menschen in den Veranstaltungssaal des Hotels Holiday Inn in Lübeck. Landtagskandidat Dr. Hermann Junghans, der die Veranstaltung initiiert hatte, freute sich über den regen Zuspruch. Mehrfach musste das engagierte Hotel-Personal neue Stühle bringen, damit alle Teilnehmer einen Sitzplatz bekamen.

Ist E-Mobilität die Zukunft? Diese Frage, die augenscheinlich viele Menschen interessiert, wurde zum Start der Veranstaltung von Experten diskutiert. Jens Sandmeier, Leiter der Koordinierungsstelle für Elektromobilität des Landes, warb mit dem Slogan „lieber mit Strom vom Deich, als mit Öl vom Scheich“ für den verstärkten Einsatz von Windenergie und als Fazit sagte: „Die E-Mobilität ist bereits ein beträchtlicher Teil der Gegenwart. Die Weichen für die Zukunft sind gestellt. In den kommenden Jahren muss verpflichtend Infrastruktur aufgebaut werden. Auch die Produktlinien der Fahrzeughersteller wird laufend angepasst. Die größte Herausforderung ist die Geschwindigkeit, in der der Ausbau aktuell stattfindet. Kommunen nehmen beim Ausbau der E-Mobilität eine Schlüsselrolle ein.“

Axel Niesing, Geschäftsführer einer Tankstellenkette sprach sich dafür aus, synthetische Kraftstoffe zu nutzen, die zukünftig in den sonnenreichen Gebieten Nordafrikas durch Fotovoltaik oder in Patagonien durch Windenergie zu „konkurrenzlos günstigen Preisen“ hergestellt werden könnten Eine Konzentration auf eine rein elektrische Zukunft der Mobilität sieht Niesing jedoch kritisch: „Es gibt aktuell noch riesige Lücken im Stromnetz, die eine große Herausforderung darstellen. Es werden Kohle- und Atomkraftwerke abgeschaltet, weiterhin gibt es aber die Industrie und private Haushalte, die bezahlbaren Strom benötigen. Wir sind davon überzeugt, dass man im großen Maßstab mit E-Fuels weiter kommt, gerade auf globaler Ebene.“

Dr. Jens Meier, Geschäftsführer der Stadtwerke Lübeck, berichtete zur Ladesäuleninfrastruktur in Lübeck. Noch sei unklar, ob es neben einer immer stärker nachgefragten privaten Ladesäuleninfrastruktur, häufigen Angeboten bei seinem Arbeitgeber oder beim Einkaufen zu laden, zukünftig noch einen weiteren Bedarf an öffentlicher Ladesäuleninfrastruktur gäbe. Darüber müsse erst Klarheit herrschen, bevor Millionen Euro vergeblich investiert würden. „Elektromobilität kann ein großer Hebel sein. Dafür muss die Energie, die wir erzeugen, erneuerbar sein und aus dem regionalen Umfeld kommen“, sagt Dr. Jens Meier.

Einige jüngere Teilnehmer wiesen darauf hin, dass verstärkte Carsharing Angebote häufig auch mit Lademöglichkeiten auf den Stellplätzen einhergingen. Durch ein allgemeines Tempolimit und eine Gewichtsreduzierung der Fahrzeuge könnte auch der Energiebedarf der Mobilität sinken. Jan Ingwersen hielt es für technisch denkbar, dass Fahrzeuge zukünftig auch während des Fahrens durch induktives Laden auf entsprechend ausgestatteten Straßen mit Elektrizität versorgt werden. Ein induktives Laden während der Fahrt würde auch das Reichweitenproblem der Akkus relativieren. Auch über ökologische Bedenken der Lithiumgewinnung für Akkus wurde diskutiert. Weitere technische Fortschritte in der Akkutechnik könnten die Nachfrage nach Lithium entfallen lassen.

CDU-Kreisvorsitzender Dr. Carsten Grohmann und der Vorsitzende der Bürgerschaftsfraktion, Oliver Prieur, waren sich einig, dass das Thema Mobilitätswandel komplexer ist, als es zunächst. erscheint. Man werde sich des Themas weiter annehmen. Landtagskandidat Junghans ergänzte, dass es nicht nur um die Ersetzung fossiler Treibstoffe ginge, sondern auch darum, die deutsche Automobilindustrie mit alternativen Kraftsoffen wettbewerbsfähig zu halten, „um Arbeitsplätze und Technologieführerschaft für den Industriestandort Deutschland zu sichern.“

Dr. Hermann Junghans hatte zu der Diskussion eingeladen. Foto: CDU

Dr. Hermann Junghans hatte zu der Diskussion eingeladen. Foto: CDU


Text-Nummer: 150772   Autor: CDU   vom 26.03.2022 um 18.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.