Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gaia-Med: Neues KI-Forschungsprojekt startet

Lübeck: Archiv - 31.03.2022, 09.49 Uhr: Zum Start des neuen Forschungsprojektes "GAIA-MED" ist Staatssekretär Dirk Schrödter, Chef der Staatskanzlei, gestern Abend in den Multifunktionscenter I auf dem Lübecker Campus gekommen. Das Land unterstützt das KI-Projekt mit 4 Millionen Euro. Ziel ist, eine sichere und vernetzte Daten- und Service-Infrastruktur im Bereich Gesundheit zu schaffen, um intelligente Lösungen bauen zu können.

Der Fokus liegt dabei auf Kooperation zwischen Medizintechnik-Unternehmen, Wissenschaft und Kliniken. Es werden zum Beispiel bei der Aufnahme von Patienten in einer Notaufnahme individuelle Daten aufgenommen. Auf dieser Grundlage wird anschließend mithilfe von KI eine individuelle Behandlung entwickelt. So kann auch bei der Planung der Rehabilitation auf eine Wissensbasis zugegriffen werden, die anhand von ähnlichen Fällen die optimale Versorgung plant und beispielsweise durch den Grad der Verletzung eines Gliedmaßes die richtige Prothese vorschlägt. Die Klinik kann dadurch personelle Ressourcen besser planen und Therapiefortschritte vorhersagen. Für Patient hat dies den Vorteil, dass die Aufwände bei der Suche nach einer optimalen Behandlungsstrategie minimiert werden können.

Das GAIA-MED-Projekt soll ein wichtiger Baustein bei der Entwicklung der zukünftigen Gesundheitsversorgung 4.0 und Teil des KI-Med Ökosystems, welches im Großraum Lübeck entsteht. Staatssekretär Dirk Schrödter sagte: "Daten sind der Rohstoff aller KI-Anwendungen, sei es nun in der Medizin, in der digitalen Verwaltung oder bei autonom fahrenden Schiffen. Neben Fragen wie Datenschutz spielt auch ihre nahtlose und schnelle Verfügbarkeit auf funktionsmächtigen Plattformen eine entscheidende Rolle, um die Wertschöpfungspotenziale von KI-Anwendungen heben zu können. In Schleswig-Holstein müssen und werden wir den Daten-Turbo zünden. Das machen wir auch, indem wir Projekte wie Gaia-Med unterstützen, die genau solch eine Plattform bauen und erproben wollen. Dies mit den Technologien von Gaia-X zu verknüpfen ist zukunftsweisend, da es uns gleichzeitig erlaubt, die europäische Cloud-Initiative zu unterstützen und an deren weitere Entwicklung mitzuwirken. Das schafft zugleich digitale Souveränität."

Das Projekt hat eine Laufzeit vom 1. Juni 2022 bis zum 31. Mai 2025. Beteiligt sind: Universität zu Lübeck (UzL), UKSH-IT/ITSG, UKSH-Kliniken, UniTransferKlinik Lübeck, Dataport AöR, sowie die Firmen Image IS, Hypros GmbH und CoKG, Hypros Engineering, Visotec, PLATO, Stryker, Johnson und Johnson (JundJ).

Vor dem Pressetermin im Multifunktionscenter I auf dem Campus wurde bei einer Veranstaltung über die Aktivitäten des KI-Labs Lübeck informiert. Dabei handelt es sich um eine High-Tech-Werkstatt der Universität zu Lübeck, die eine leistungsfähige Umgebung für KI-Aktivitäten in Forschung, Lehre und Transfer schafft. In dem Projekt wurde ein High-Performance-Computing-Center vorranging zur Verarbeitung von Daten aufgebaut. Die Anbindung an Datenquellen wird nun in GAIA-MED bearbeitet. So kommen Rechenleistung und Daten zusammen. Das Projekt GAIA-MED baut also dem Projekt KI-LAB auf.

Darüber hinaus wurde in dem jetzt abgeschlossenen Projekt KI-Lab Lübeck ein Weiterbildungsmaster "Artificial Intelligence" entwickelt, der insbesondere Industrievertretern erlaubt, sich im Gebiet der KI weiterzuentwickeln. Zudem wurden mobile Robotersysteme angeschafft, um KI-Lösungen explorieren zu können. Aufgrund der Ergebnisse des Projektes KI-LAB können nun weitere Forschungsprojekte angegangen werden.

Staatssekretär Dirk Schrödter (2 von rechts) und Prof. Gabriele Gillessen-Kaesbach, Präsidentin der Universität zu Lübeck, mit Verbundkoordinator Prof. Martin Leucker (rechts) und Prof. Thomas Martinetz. Foto: Uni Lübeck

Staatssekretär Dirk Schrödter (2 von rechts) und Prof. Gabriele Gillessen-Kaesbach, Präsidentin der Universität zu Lübeck, mit Verbundkoordinator Prof. Martin Leucker (rechts) und Prof. Thomas Martinetz. Foto: Uni Lübeck


Text-Nummer: 150862   Autor: Uni Lübeck/Red.   vom 31.03.2022 um 09.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.