Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Vorsicht: Falsche Polizisten am Telefon

Lübeck: Archiv - 01.04.2022, 14.55 Uhr: Seit Freitagmittag, 1. April, häufen sich betrügerische Anrufe falscher Polizisten im Lübecker Stadtgebiet sowie im Kreis Ostholstein. Diese täuschten den Senioren vor, dass deren Namen auf einer mitgeführten Adressliste eines festgenommenen Einbrechers gefunden worden wären und man in diesem Zusammenhang von einem bevorstehenden Einbruch ausgehe. Im weiteren Gesprächsverlauf wurde versucht, die Geschädigten über ihre finanzielle Situation auszufragen.

Bislang verhielten sich die Angerufenen vorbildlich, beendeten das Telefonat und informierten die richtige Polizei. Die Polizei warnt erneut vor dieser Betrugsmasche und gibt folgende Hinweise:

- Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse, geben Sie keine personenbezogenen Daten bekannt.

- Die Polizei ruft nicht mit unterdrückter Rufnummer an, auch nicht mit der 110.

- Ruft Sie ein angeblicher Polizist mit unterdrückter Nummer an, legen Sie auf und rufen Sie bei der richtigen Polizei an.

- Notieren Sie sich den vollständigen Namen und Dienstort des anrufenden Beamten und beenden Sie im Zweifel das Gespräch.

- Seien Sie misstrauisch und rufen Sie ihre Angehörigen per Eingabe der Telefonnummer und nicht mit Nutzung der Rückruftaste zurück. -Wichtige Telefonnummern der örtlichen Polizei und der Familienangehörigen sowie deren Arbeitsstätte sollten direkt in Reichweite neben dem Telefon stehen, damit im Zweifelsfall die Nummern sofort präsent sind.

- Lassen Sie gegebenenfalls den Vornamen und die Adresse aus den Telefonverzeichnissen streichen bzw. herausnehmen.

- Informieren Sie als Angehörige Ihre Eltern über die aktuellen Betrugsversuche und sprechen Sie intern mit Ihnen ab, wie in einem Verdachtsfall vorzugehen ist, beispielsweise mit einem familieneigenen Passwort, welches auf der Notfallkarte notiert werden kann.

Weiterführende Informationen gibt es unter www.polizei-beratung.de

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 150893   Autor: PD Lübeck/red.   vom 01.04.2022 um 14.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.