Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Polizeibeamter von Hund gebissen

Lübeck - St. Gertrud: Archiv - 04.04.2022, 14.46 Uhr: Bereits am Freitag, 1. April 2022, kam es in der Schlutuper Straße in Lübeck aufgrund eines vermeintlich gewaltsamen Streits zu einem Polizeieinsatz. Der Wohnungsnehmer zeigte sich uneinsichtig und aggressiv. Im Verlauf des Einsatzes wurde ein Polizeibeamter von dessen Hund gebissen und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Gegen 11.30 Uhr meldete eine Zeugin der Polizei, dass es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus zu einem lauten Streit komme. Weil sie lautes Poltern und Schreie vernommen hatte, befürchtete sie, dass jemand gewalttätig geworden sein könnte.

Eingesetzte Beamte des 3. Polizeireviers konnten nur nach mehrmaliger Aufforderung den betroffenen Wohnungsnehmer, einen 43-jährigen Lübecker, zum Öffnen der Tür bringen, sodass eine erste Kontaktaufnahme erfolgte. Der Mieter zeigte sich uneinsichtig und verbal aggressiv. Er forderte die Polizeibeamten auf, zu gehen. Dabei hatte er seinen Hund (ähnlich eines Pitbull-Terriers) zwischen seine Beine geklemmt und am Halsband festgehalten.

Der Mann schloss die Tür kurz, öffnete sie wieder, pöbelte erneut und verschwand sodann wieder in seiner Wohnung. Weil die Beamten Blutanhaftungen an der Hand des Mannes erkennen konnten, bestand der Verdacht, dass sich in der Wohnung eine weitere, womöglich verletzte Person befinden könnte, weshalb Verstärkung angefordert wurde.

Beamte des 4. Polizeireviers und der Polizeistation Lübeck Moisling eilten zu Hilfe. Durch die Moislinger wurde am Fenster ein Gespräch mit dem weiterhin uneinsichtigen Mann geführt. Nach mehreren Minuten kündigte er an, nun Gassi gehen zu wollen und war im Begriff, zusammen mit seinem Hund an der kurzen Leine geführt, die Wohnung zu verlassen.

Er konnte sich so an den eingesetzten Beamten vorbei aus dem Haus begeben. Als er nun auf eine vor der Haustür stehende Beamtin zulief, wurde dem Mann von ihr zur Abwehr eines vermeintlichen Angriffs Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Davon angeschlagen begab er sich auf eine Rasenfläche vor dem Haus und setzte sich dort nieder. Sein Hund nahm neben ihm Platz. In der Zwischenzeit konnte sich ein Beamter des 3. Polizeireviers Zutritt zur Wohnung verschaffen. Eine weitere Person befand sich nicht darin.

Weil eine Behandlung des Mannes nach Angaben der angeforderten Besatzung eines Rettungswagens nur erfolgen könne, wenn der Hund entfernt würde, erklärte dieser, dass man den Hund gefahrlos am Halsband greifen und wegziehen könne. Nachdem ein Beamter des 4. Polizeireviers das Halsband ergriff, drehte sich der Hund um und schnappte mehrfach nach dem Handgelenk des Polizisten. Mindestens ein Biss verursachte deutlich sichtbare Bissspuren. Dem Hund wurde daraufhin Pfefferspray ins Gesicht gesprüht.

In der Folge ließ der Hund ab und wurde von seinem Herrchen in die Wohnung verbracht. In der Zwischenzeit trafen weitere Unterstützungskräfte, unter anderem ein Diensthundeführer, am Einsatzort ein. Noch immer uneinsichtig und verbal aufbrausend wurde der Lübecker zur Entnahme einer Blutprobe mit auf die Dienststelle genommen. Diese durfte er im Anschluss wieder verlassen. Gegen den 43-Jährigen wurde eine Strafanzeige wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf und des Widerstandes gegen Polizeivollstreckungsbeamte gefertigt. Der leicht verletzte Polizeibeamte wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 150939   Autor: PD Lübeck/red.   vom 04.04.2022 um 14.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.