Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Skateanlage in Travemünde: CDU kritisiert Planung

Lübeck: Archiv - 05.04.2022, 09.22 Uhr: Bereits Anfang 2013 hatte der Kurbetrieb Travemünde den Bau einer neuen Skateanlage für Jugendliche angekündigt - passiert war jedoch jahrelang nichts. Erneut soll es jetzt zu weiteren Verzögerungen kommen. Nun soll die Anlage, dessen Planung sich nun schon über Jahre zieht, nur in Kombination mit Lärmschutz gebaut werden können. Für die CDU ist diese erneute Verzögerung inakzeptabel.

Im September 2020 habe die CDU-Fraktion noch gefordert, den Bau im Jahr 2021 zu realisieren. Der Bauausschuss sei diesem Anliegen gefolgt. Doch es habe sich nichts getan, außer dass ein Grund gegen den Bau genannt worden sei. Die Bürgerschaft habe 2021 dieses angeblich letzte Hindernis aus dem Weg geräumt und den Bau für 2022 beschlossen.

"Erneute Verzögerungen beim Bau der Anlage sind für uns nicht hinnehmbar", sagt Christopher Lötsch, baupolitischer Sprecher der CDU. "Wiederholt müssen wir feststellen, dass die Planung nicht reibungslos läuft, sich dadurch verzögert. In einer Salamitaktik werden immer neue Hindernisse aufbereitet. Wir fordern die Verwaltung auf, den Bau der Anlage wie beschlossen 2022 auf den Weg zu bringen. In der nächsten Sitzung des Bauausschusses werden wir dies thematisieren", so Christopher Lötsch.

Erschwerend hinzu komme, dass die Politikerinnen und Politiker von der Stadt Lübeck nicht über den Sachstand informiert worden wären. Dagmar Hildebrand, jugendpolitische Sprecherin, sagt: "Die Stadt informierte weder den Bauausschuss noch den Jugendhilfeausschuss oder im Wirtschaftsausschuss über die Verzögerung. Das ist ein schlechter Stil im Umgang mit ehrenamtlichen Politikerinnen und Politikern. Wir fordern jetzt eine zügige und saubere Planung der Skateanlage. Die Leittragenden sind die Jugendlichen, die nun noch länger warten müssen".

Christopher Lötsch, baupolitischer Sprecher der CDU,m kritisiert die erneuten Verzögerungen.

Christopher Lötsch, baupolitischer Sprecher der CDU,m kritisiert die erneuten Verzögerungen.


Text-Nummer: 150944   Autor: CDU Fraktion/Red.   vom 05.04.2022 um 09.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.