Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ostholstein stellt Einbürgerungen vorerst ein

Ostholstein: Archiv - 07.04.2022, 11.43 Uhr: Der Kreis Ostholstein bittet um Verständnis, dass die Ausländerbehörde des Kreises Ostholstein aufgrund des unvermindert anhaltenden Flüchtlingsstroms aus der Ukraine vorübergehend keine Einbürgerungsberatungen durchführen kann. Auch die persönliche Entgegennahme der Antragsunterlagen zur Einbürgerung kann aus personellen Gründen nur sehr stark eingeschränkt erfolgen.

Terminwünsche werden bearbeitet, allerdings muss mit einer Wartezeit von mehreren Monaten gerechnet werden. Bereits vereinbarte Termine behalten ihre Gültigkeit.

Es wird darum gebeten, von Nachfragen zum Stand eigener Einbürgerungsverfahren abzusehen. Die personellen Kapazitäten werden derzeit dringend benötigt, damit den Menschen aus der Ukraine Bescheinigungen für die Suche von Unterkünften, der Inanspruchnahme der Krankenversicherung und sozialer Hilfen ausgestellt und Arbeitserlaubnisse erteilt werden können.

Aufgrund der aktuellen Situation stellt die Ausländerbehörde des Kreises Ostholstein die Einbürgerungsberatungen ein. Symbolbild: JW

Aufgrund der aktuellen Situation stellt die Ausländerbehörde des Kreises Ostholstein die Einbürgerungsberatungen ein. Symbolbild: JW


Text-Nummer: 150987   Autor: Kreis OH/Red.   vom 07.04.2022 um 11.43 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.