Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

1001 Besucher beim Theaterfestival für Kinder

Lübeck: Archiv - 09.04.2022, 15.50 Uhr: Auf dem 7. Lübecker Kindertheaterfestival „Nordischer Theaterfrühling“ vom 27. März bis zum 3. April 2022 wurden im Combinale Theater 12 verschiedene Aufführungen von professionellen mobilen Theaterensembles aus Schleswig-Holstein und Gastspiele aus Litauen sowie aus Niedersachsen gezeigt.

Bild ergänzt Text

Die Festivalleiterinnen Cornelia Koch und Dr. Kirstin Hartung vom veranstaltenden tribüHne Theater e.V. sind mit dem Festivalverlauf sehr zufrieden. Trotz Corona-bedingter Ausfälle in den Kitas, Schulen und Theatern waren die Aufführungen fast alle gut bis sehr gut besucht und haben viel Lob und Applaus vom Publikum erhalten. Auch die Fortbildungen und Workshops konnten bis auf einen alle stattfinden und stießen auf großes Interesse beim Fachpublikum.

Bild ergänzt Text

Die Eröffnungsveranstaltung fand mit wunderbaren Begrüßungsworten der neuen Schirmherrin, der Slam Poetin und Buch-Autorin Mona Harry (Foto), und der Lübecker Kultursenatorin Monika Frank statt. Leider war zum ersten Mal das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein nicht bei der Eröffnung vertreten. Danach wurde das Eröffnungsstück „Ein Geschenk vom Storch“ des litauischen „Stalo Teatras“ gezeigt, ein Objekttheaterstück mit Live-Musik und ohne Sprache, über Motive aus der litauischen Mythenwelt. Die von „Landwege“ und der Marli GmbH für das Eröffnungsbuffet gespendeten Leckereien erquickten anschließend das Publikum.

Das Festival wurde in diesem Jahr finanziell gefördert von Stadt, Land, einer großzügigen privaten Spende der Familie Nemitz aus Bad Oldesloe, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (Projekt Neustart Kultur/ Deutsche Theatertechnische Gesellschaft) sowie von fünf Lübecker Stiftungen: Possehl-Stiftung, Jürgen Wessel Stiftung, F. Bluhme und E. Jebsen-Stiftung, Reinhold-Jarchow-Stiftung und Hindenburghaus Lübeck Stiftung. Das Festival hat coronabedingte Einnahme-Verluste, allerdings nicht in der befürchteten Höhe. Die Förderung durch das Ministerium wurde erst eine Woche vor der Veranstaltung zugesagt (obwohl ein dreiviertel Jahr zuvor beantragt), dies war eine „Zitterpartie“ für die Veranstalterinnen. Durch die Förderung über das Bundesprogramm „Neustart Kultur“ (Teilprogramm „Live Kultur“) konnte das tribüHne Theater seine Internetpräsenz erweitern und den Kartenverkauf erstmalig online durchführen, außerdem konnten Instagram-und YouTube-Präsenzen eingerichtet und die digitale Ausstattung des Theaters verbessert werden.

Der diesjährige Festival-Schwerpunkt lautete "Theater jetzt“: Die direkte Begegnung im Hier und Jetzt des Theaterraumes und der Austausch mit und zwischen dem generationenübergreifenden Publikum standen im Vordergrund. Es gab einen Vortrag zu diesem Thema und es wurden bei vielen der Aufführungen Spiel- und Bastelaktionen, Nachgespräche und Präsentationen des Bühnenbildes bzw. der Requisiten angeboten. In vier Workshops konnten Kinder selbst Theater spielen, Kritiken schreiben oder Musik machen. Im Foyer durfte nach Lust und Laune gemalt und geschrieben werden. Nach jeder Aufführung konnte eine Bewertungs-Stimme für den Publikumspreis abgegeben werden. Eine Klang-Installation für Eltern mit sehr jungen Kindern (1,5 bis 3 Jahre) eröffnete viel Spielraum für fantasievolle Interaktionen rund um den Hörsinn direkt auf der Bühne des Theaters.

In diesem Jahr gab es zwei „Patenklassen“ und eine „Deko-Klasse“ von der Gotthard-Kühl-Perspektivschule. Das Foyer wurde dekoriert von der Deko-Klasse der Gotthard-Kühl-Schule: Hängende, selbst genähte „Crazy cows“ und Kühe in einer ungewöhnlichen Umgebung auf Leinwände gemalt. Die zwei Patenklassen lernten vorab bei der „Wortwerkerin“ HannaH Rau, „Theaterkritiken“ zu schreiben. Die Klassen besuchten jeweils zwei Aufführungen und die Kinder kamen danach teilweise auch mit ihren Familienangehörigen in weitere Theaterstücke. Im Anschluss schrieben die Kinder jeweils Texte zu den Aufführungen. Nach dem Festival fand ein Radio-Workshop mit den beiden Festivalleiterinnen und Kerstin Wehrmann vom „Offenen Kanal Lübeck/ Radio Lübeck FM“ statt, in dem die Kinder über das Erlebte berichteten und Auszüge vorlasen. Erstmalig kooperierte der „Nordische Theaterfrühling“ beim Patenklassen-Projekt mit dem Lions Club Lübeck: Die Mitglieder brachten die Kinder von der Schule zum Theater und zurück und begleiteten sie auch während des Theaterstücks. Außerdem verschenkten die engagierten Mitglieder des Lions Clubs vor zwei Aufführungen am Wochenende selbstgebackenen Kuchen an einem Stand im Hof des Theaters.

Positive Bilanz: Trotz der Corona-Unsicherheit kamen über 1000 Zuschauer zu den Vorstellungen. Fotos: Anja Hagge

Positive Bilanz: Trotz der Corona-Unsicherheit kamen über 1000 Zuschauer zu den Vorstellungen. Fotos: Anja Hagge


Text-Nummer: 151026   Autor: Veranstalter/red.   vom 09.04.2022 um 15.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.