Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kinder schmeißen Gegenstände auf Bahngleis

Lübeck - Buntekuh: Archiv - 14.04.2022, 10.26 Uhr: Ein Mitarbeiter der DB AG rief am Mittwochabend, 13. April, gegen 17.30 Uhr die Bundespolizei an und teilte mit, dass er soeben gesehen hatte, wie zwei Kinder Autoreifen und einen Einkaufswagen über eine Böschung zum Gleis heruntergestoßen hatten.

Die Sachen lägen im Gleis 101 auf der Strecke von Lübeck nach Hamburg. Sofort wurde über die Notfallleitstelle der DB AG die Strecke vollgesperrt und eine Streife begab sich mit Blaulicht und Martinshorn zum Einsatzort.

Vor Ort fand die Streife einen Autoreifen im Gleis, sowie einen neben dem Gleis. Hier war auch der Einkaufswagen zum Stehen gekommen. Die Beamten fotografierten den Tatort. Die Reifen wurden eingesammelt und der Einkaufswagen wurde dem ortsansässigen Discounter zugeführt. Eine Fahndung nach den Kindern verlief ergebnislos.

Die Streckensperrung konnte nach 15 Minuten aufgehoben werden.

"Das war kein dummer Jungenstreich, sondern ein Straftat wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr", so Michael Hiebert, Sprecher der Bundespolizei. Die Bundespolizei sucht nun Zeugen die Angaben zur Herkunft der Kinder machen können oder die Tat beobachtet haben. Hinweise bitte an die Bundespolizei Kiel, Tel. 0431/ 98071-210 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Die Bundespolizei appelliert: "Werfen Sie keine Gegenstände in die Gleise. Neben der Eigengefährdung, können hohe Sachschäden entstehen, im schlimmsten Fall kann der Zug entgleisen. Neben strafrechtliche Folgen, warten auch zivilrechtliche Forderungen, welche schnell im fünfstelligen Bereich liegen können."

Die Gegenstände wurden entdeckt, bevor größerer Schaden entstanden ist. Foto: BPOL

Die Gegenstände wurden entdeckt, bevor größerer Schaden entstanden ist. Foto: BPOL


Text-Nummer: 151093   Autor: BPOL/red.   vom 14.04.2022 um 10.26 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.