Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gespräch mit Bouteiller über Brand in der Hafenstraße

Ostholstein: Archiv - 19.04.2022, 08.40 Uhr: „Die verlorene Ehre der Strafverfolgungsbehörden. 26 Jahre Brand in der Hafenstraße in Lübeck - und immer noch kein Ergebnis“ heißt ein Gespräch, das am Sonntag, den 24. April, um 15 Uhr der ehemalige Bürgermeister von Lübeck, Michael Bouteiller, gemeinsam mit den beiden Strafverteidigerinnen Gabriele Heinecke und Barbara Klawitter führen wird.

Gegen Bouteiller (SPD) verhängte der damalige Innenminister Ekkehard Wienholtz (SPD) eine Disziplinarstrafe, als der Bürgermeister Überlebenden Papiere ausstellte, damit sie nach der Bestattung ihrer Angehörigen in der Heimat wieder in Deutschland einreisen konnten. Die beiden Anwältinnen Heinecke und Klawitter verteidigten den Libanesen Safwan Eid, der trotz mangelnder Beweise zweimal vor Gericht gestellt - und zweimal freigesprochen wurde.

Anstelle der Brandruine, die abgerissen wurde, erinnert heute ein Gedenkstein an die Tragödie. Ex-Bürgermeister Bouteiller, vor Jahren aus der SPD ausgetreten, vertritt die Ansicht, „dass es für die Strafverfolgungsbehörden eine Frage der Ehre ist, ob sie zehn ungeklärte Todesfälle oder sogar Morde verfolgt oder nicht. Diese Situation ist unmöglich“. Er verstehe, so Bouteiller, den Justizminister nicht, dass er nichts unternehme.

Die Juristin Barbara Klawitter verweist auf das Saarland, wo Anfang April ein Rechtsextremist festgenommen wurde. Er wird verdächtigt, vor dreißig Jahren einen Brandanschlag auf ein Wohnheim mit Asylsuchenden in Saarlouis verübt zu haben. Klawitter: „Was im Saarland möglich ist, sollte in Schleswig-Holstein auch machbar sein“. Sie erwartet „eine deutliche Selbstkritik und Entschuldigung von Polizei und Staatsanwaltschaft in Lübeck für die von ihnen begangenen Fehler im Ermittlungsverfahren betreffend den Brandanschlag in der Hafenstrasse“. Außerdem fordert sie „eine zügige Wiederaufnahme der strafrechtlichen Ermittlungen gegen die dringend Tatverdächtigen aus Grevesmühlen, und zwar durch eine mit dem Verfahren bisher nicht befasste Staatsanwaltschaft“.

Interessierte sind zu dem Gespräch am Sonntag in die Gedenkstätte Ahrensbök, Flachsröste 16 im Ahrensböker Ortsteil Holstendorf, eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich, per Telefon 04525/493060 oder per E-Mail: gedenkstaetteahrensboek@t-online.de. Es besteht Maskenpflicht.

Am Sonntag gibt es in der Gedenkstätte Ahrensbök ein Gespräch über die juristische Aufarbeitung des Brandes in der Hafenstraße.

Am Sonntag gibt es in der Gedenkstätte Ahrensbök ein Gespräch über die juristische Aufarbeitung des Brandes in der Hafenstraße.


Text-Nummer: 151141   Autor: Veranstalter/red.   vom 19.04.2022 um 08.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.