Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadtverwaltung: Corona-Inzidenz ist nicht zu ermitteln

Lübeck: Die Stadt Lübeck stellt auf ihrer Internetseite die Veröffentlichung der Corona-Daten ein. Die Verwaltung geht davon aus, dass es eine große Dunkelziffer gibt. Die bestätigten Daten hätten nur eine geringe Aussagekraft.

"Auch wenn gemäß Absonderungserlass bei positivem Selbst- oder Antigen-Schnelltest die Pflicht besteht, diesen mittels PCR-Test bestätigen zu lassen, so ist davon auszugehen, dass dieser Pflicht nicht mehr jeder Infizierte nachkommt", teilt die Stadtverwaltung. Deshalb stelle die Hansestadt Lübeck und andere Kreise und kreisfreie Städte die tägliche Veröffentlichung der COVID-19 Fallzahlen zum 22. April 2022 ein. "Eine zuverlässige Aussagekraft der Zahlen ist aufgrund der geschilderten Situation schlichtweg nicht mehr gegeben."

"Angesichts einer zunehmenden Schere zwischen Dunkelziffer und berichteten PCR-positiven Fällen wird die lokale Statistik für Lübeck zunehmend weniger aussagekräftig. Leider hat es das RKI versäumt, auch Schnelltest-positive Fälle in bestimmten Konstellationen in die Statistik aufzunehmen, um auch so die Ressourcen in den Laboren zu entlasten. Dies ist bedauerlich und trägt zu einer zunehmend unscharfen Abbildung der Infektionslage bei, da ein stets geringer werdender Anteil der Schnelltest-positiven Fälle PCR-bestätigt werden. Es ist folgerichtig, dass die Hansestadt Lübeck fortan auf die Statistik der Landesmeldestelle verweist und die eigene Berichterstattung einstellt", führt Dr. Alexander Mischnik, Leiter des Lübecker Gesundheitsamtes, aus. "Der effektivste Schutz gegen COVID ist weiterhin eine ausreichende Immunität durch Impfung und Boosterung. Nur dadurch verläuft eine vielfach nicht vermeidbare Infektion im Anschluss an die Impfung überwiegend mild und vermindert Verläufe wie Long-COVID, Krankenhausaufenthalte oder andere Folgen der Erkrankung."

Die vom Gesundheitsamt Lübeck erfassten PCR-Fälle werden natürlich nach wie vor an die Landesmeldestelle sowie an das RKI übermittelt und abends auf HL-live.de veröffentlicht.

Die Verbreitung der Corona-Viren in Lübeck ist nach Angaben des Gesundheitsamtes nicht mehr zu ermitteln. Symbolbild

Die Verbreitung der Corona-Viren in Lübeck ist nach Angaben des Gesundheitsamtes nicht mehr zu ermitteln. Symbolbild


Text-Nummer: 151178   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 20.04.2022 um 15.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.