Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Linke: Lübecker Klima-Aktionsplan als Modell für SH

Lübeck: Sebastian Kai Ising, Direktkandidat der Linken zur Landtagswahl am 8. Mai verweist auf lange bestehende Pläne seiner Partei zur sozial-ökologischen Entwicklung der Lübecker Stadtteile. Es müsse Schluss sein mit den "reinen Lippenbekenntnissen der Parteien zur Klimapolitik". Alle möglichen Maßnahmen habe die Linkspartei bereits 2020 in ihrem Lübecker Aktionsplan Klimagerechtigkeit vorgelegt.

"Eine Stadtteil-bezogene Klimapolitik muss die Bereiche Wohnen, Verkehr und Energie sozial gerecht und nachhaltig verbinden. Nur wenn die Menschen spürbare Verbesserungen in ihrer Lebensqualität und auch ihrem Geldbeutel wahrnehmen, werden wir sie bei einer nachhaltigen Wende in der Klimapolitik mitnehmen können. Dies beginnt bei der Warmmietenneutralität bei notwendigen energetischen Sanierungen des Gebäudebestands und geht bis zum unentgeltlichen Nahverkehr, mit dem wir zukünftig eine gerechte und klimafreundliche Mobilität entlang der Bedürfnisse von Mensch und Umwelt gewährleisten wollen", so Sebastian Kai Ising.

Die 2020 in ihrem Aktionsplan gesammelten Maßnahmen möchte "Die Linke" dabei als Modellpaket für das Land Schleswig-Holstein verstanden wissen. In ihm habe die Linkspartei der Bürgerschaft konkrete Maßnahmen, von der Mieter-Beratungsstelle für energetische Sanierungen über die Einrichtung eines Energiebeirates, bis hin zu Sozialtickets für Schüler und Rentner vorgelegt. Diese seien von CDU und SPD allesamt abgeschmettert worden. Als Grundlage für die notwendigen Veränderungen in der Wohnungsbau-, Verkehrs- und Energiepolitik sieht die Partei dabei die, die von ihr seit Jahren auf allen Ebenen konsequent geforderte, sozial-ökologische Investitionswende.

"All diese Punkte münden in der Frage, wie Klimagerechtigkeit in unserer Stadt erreicht werden kann und wie wir möglichst viele Menschen auf dem Weg zu einem Richtungswechsel in der kommunalen Klimapolitik mitnehmen können. Denn für uns gilt: Ein echter Richtungswechsel kann nur sozial-ökologisch und durch eine gerechte Verteilung der Belastungen erreicht werden. Deshalb müssen wir im Jetzt und Hier die Weichen stellen für eine sozial-ökologische Stadtteilentwicklung und die Klimapolitik aktiv in die Lebenswirklichkeit der Menschen bringen. Am 8. Mai ist eine Stimme für die Linke deshalb eine Stimme für das gute, gerechte und klimafreundliche Leben für alle", so Ising.

Sebastian Kai Ising tritt zur Landtagswahl als Kandidat im Wahlkreis Lübeck-West an. Foto: Die Linke

Sebastian Kai Ising tritt zur Landtagswahl als Kandidat im Wahlkreis Lübeck-West an. Foto: Die Linke


Text-Nummer: 151196   Autor: KI/Red.   vom 21.04.2022 um 12.23 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.