Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

20 Radfahrer in 30 Minuten auf der falschen Fahrbahnseite

Lübeck - St. Gertrud: Am Dienstag und Mittwoch, 19. und 20. April, führte das 3. Polizeirevier Lübeck in der Roeckstraße verschiedene anlassbezogene Verkehrskontrollen durch. Innerhalb einer halben Stunde wurden 20 Radfahrer bei Fehlverhalten erwischt. Bei den Autofahrern waren es lediglich vier.

Anlass der Kontrollen war, dass in der Roeckstraße vor geraumer Zeit beidseitig der Radverkehr vom ehemaligen Radweg auf die Fahrbahn verlegt worden ist. Starke Wurzelschäden machten die Radwege nicht mehr sicher befahrbar. Zugleich wurde die Geschwindigkeit auf 30 Km/h reduziert. Viele Radfahrer empfinden seitdem das Befahren der Straße als gefährlich und beklagen die Verkehrsführung.

Am Dienstag wurde jedoch auf eine andere Beschwerde einer Verkehrsteilnehmerin reagiert, die monierte, dass viele Radfahrer, die in Richtung stadtauswärts unterwegs seien, in Höhe der Einmündung Krügerstraße die Fahrbahn queren und dort unzulässiger Weise den linksseitigen Radweg beführen, obwohl ein Radweg auf der rechten Fahrbahnseite vorhanden sei. Die Benutzung des Radweges für beide Fahrtrichtungen ist an dieser Stelle nicht gestattet und kann aufgrund der Enge zu gefährlichen Situationen im Begegnungsverkehr führen.

Um die Mittagszeit des Dienstag führten dann zwei Beamtinnen des 3. Polizeirevieres an dieser Stelle eine Kontrolle der Radfahrer durch und stellten innerhalb einer halben Stunde 20 Verstöße fest.

"Das Befahren des Radweges in nicht zulässiger Richtung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Verwarngeld in Höhe von 20 Euro geahndet werden kann", erläutert Polizeisprecher Maik Seidel.

Am Mittwoch wurden schließlich die Autofahrer ins Visier genommen. Durch fünf Beamtinnen und Beamte des 3. Polizeirevieres und der Polizeistation Eichholz wurde in der Roeckstraße in Höhe der Einmündung Parkstraße eine Geschwindigkeitsmessung mit einem Laserhandmessgerät durchgeführt. Hier konnten innerhalb einer Stunde von 9 bis 10 Uhr lediglich vier ahndungswürdige Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt, davon drei im Bereich 5 bis 10 km/h und eine im Bereich 11 bis 15 km/h. Die Ordnungswidrigkeiten sind mit einem Verwarngeld in Höhe von 30 Euro und 50 Euro bewährt.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 151205   Autor: PD Lübeck/red.   vom 21.04.2022 um 14.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.