Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Anstieg der Gewalt gegen Polizeibeamte: GdP entsetzt

Lübeck: Archiv - 22.04.2022, 12.59 Uhr: Mit Fassungslosigkeit hat die Gewerkschaft der Polizei, Regionalgruppe Lübeck-Ostholstein, auf den erneuten Anstieg des Widerstands oder tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte im vergangenen Jahr reagiert. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik haben die registrierten Attacken auf die Polizisten im Vergleich zu den Vorjahren spürbar zugenommen. So wurden um zehn Prozent erhöhte Fallzahlen festgestellt.

Die Zahl der Delikte stieg 2021 auf insgesamt 253 Delikte an, im Jahr 2020 lag sie noch bei 230. Ein trauriger Rekord aus Sicht der GdP-Regionalgruppe: Der Anteil der Widerstandsdelikte ist mit 19,08 Prozent aller Fälle in Schleswig-Holstein in Lübeck besonders hoch.

„Das ist unerklärlich und nicht zu fassen. Wir verurteilen jeden Angriff auf unseren Kolleginnen und Kollegen. Auch verbale Entgleisungen gegenüber Polizistinnen und Polizisten sind schon nicht ansatzweise zu tolerieren. Gerade weil sich die schleswig-holsteinischen Polizistinnen und Polizisten nach wie vor als Bürgerpolizei verstehen“, so der GdP-Vorsitzende Jörn Löwenstrom.

Der polizeiliche Alltag sei geprägt von Ausnahmesituationen, in denen Ad-hoc-Entscheidungen bis zu Eingriffen in die körperliche Unversehrtheit und Freiheit getroffen werden müssten. Polizisten kämen deshalb oft in unabsehbare Situationen, in denen sie unterschiedlichen Formen von Aggressionen ausgesetzt seien. „Allein schon deshalb müssen sie die maximale Rückendeckung auch Gesellschaft und Politik hinter sich haben“, erklärt Löwenstrom.

Trotz dieser erschreckenden Zahlen vertraue die Polizei nach wie vor auf die Rückenstärkung der großen Mehrheit in der Bevölkerung, unterstreicht der GdP-Regionalgruppenvorsitzende. „Neben einem bemerkenswerten Berufsethos unserer Kolleginnen und Kollegen hilft ihnen diese Rückenstärkung, um den anspruchsvollen und belastenden dienstlichen Alltags erfolgreich zu schultern“, erklärt Jörn Löwenstrom.

Die GdP-Regionalgruppe Lübeck-Ostholstein verfügt über fast 650 Mitglieder.

Die GdP fordert Rückendeckung von Politik und Bevölkerung für die Arbeit der Polizei. Symbolbild

Die GdP fordert Rückendeckung von Politik und Bevölkerung für die Arbeit der Polizei. Symbolbild


Text-Nummer: 151222   Autor: GdP   vom 22.04.2022 um 12.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.