Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU Landtagskandidat unterstützt Tierheim

Lübeck: Archiv - 25.04.2022, 10.18 Uhr: Über aktuelle Probleme des Lübecker Tierheims informierten sich Dr. Hermann Junghans, CDU-Kandidat im Wahlkreis Lübeck-Ost bei der Landtagswahl am 8. Mai, und Oliver Prieur, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft, bei einem Besuch der Einrichtung in Kücknitz. Beide zeigen sich beeindruckt vom Engagement des Teams des Tierheims sowie des Trägervereins.

Obwohl das Tierheim Aufgaben erfüllt, die der Stadt obliegen, bekommt der Trägerverein nur rund 170.000 Euro der jährlichen Kosten in Höhe von 1,3 Million Euro von der Stadt erstattet. Über eine Million Euro jährlich müssen durch Spenden und Erbschaften gedeckt werden. Steigende Aufwendungen etwa für das Futter, aber auch vermehrte Abgaben von Tieren aufgrund des derzeitigen Abflauens der Coronapandemie stellen den Verein vor große finanzielle Herausforderungen.

Die Vorsitzende des Trägervereins Susanne Tolkmitt appelliert an potentielle Tierhalter, sich vor Anschaffung eines Haustieres bewusst damit auseinanderzusetzen, ob man in der Lage ist, das Tier über seine gesamte Lebensdauer artgerecht zu halten. Die Inanspruchnahme des Tierheims wäre erheblich geringer, wenn es weniger unüberlegte Anschaffungen von Tieren gäbe und sich das Tierheim auf unvorhergesehene Notfälle beschränken könnte.

Tolkmitt regte gegenüber Prieur an, dass die Stadt über „betreute Taubentürme“ nachdenken sollte, in denen die Vögel gerne brüten und über die die Vermehrungsrate der Tauben durch Entnahme von Eiern gesteuert werden kann.

Junghans nahm die Anregung auf, sich im Landtag für ein generelles Tierhalteverbot als strafrechtliche Nebenfolge für Personen einzusetzen, die wegen illegalen gewerbsmäßigen Welpenhandels verurteilt werden. Auch sagte Junghans zu, sich für eine Übertragbarkeit von Landesfördermitteln auf das Folgejahr einzusetzen, wenn Baumaßnahmen nicht planmäßig begonnen oder abgeschlossen werden können.


Die Vorsitzende des Trägervereins Susanne Tolkmit freute sich über eine Spenden von Dr. Hermann Junghans.

Die Vorsitzende des Trägervereins Susanne Tolkmit freute sich über eine Spenden von Dr. Hermann Junghans.


Text-Nummer: 151255   Autor: CDU   vom 25.04.2022 um 10.18 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.