Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Flashmob zum Welttag des Buches

Lübeck: Archiv - 26.04.2022, 09.49 Uhr: Zum Welttag des Buches am vergangenen Sonnabend, hat der VHS-Programmbereich Grundbildung gemeinsam mit einigen Kursteilnehmenden auf die kostenfreien Lernangebote für Menschen aufmerksam gemacht, die das Lesen und Schreiben nicht sicher beherrschen. Dazu veranstalteten sie Bücher-Flashmobs auf der Straße, um aufmerksam zu machen auf die Bedarfe von Menschen, die nicht selbstverständlich ein Buch zur Hand nehmen können.

Um 10 und um 11 Uhr standen somit plötzlich an verschiedenen Sammelpunkten Menschen, die ihre Bücher provokant falsch herum hielten, Flyer verteilten, das Gespräch mit Passanten suchten.

"Wir haben diesen Weg gewählt, weil es enorm schwer ist, unsere Zielgruppe direkt zu erreichen. Wer gibt in einer Leistungsgesellschaft schon gerne zu, dass er oder sie Probleme beim Lesen und Schreiben hat? Mit der Aktion und den Gesprächen im Nachklang haben wir Passanten auf die Bedarfe unserer Teilnehmenden aufmerksam gemacht und die gesellschaftliche Aufgabe dahinter verdeutlicht: Wenn alle, die wir am Sonnabend im Gespräch erreichen konnten, das Thema bei Freunden, Familie, in der Sportumkleide oder bei anderen Gesprächen mit einbringen, ist der erste Schritt geglückt und mehr Menschen können über Umwege und Mund-zu-Mund-Propaganda erreicht werden" macht Katrin Gellermann deutlich.

Weil es so schwer sei, Informationen über Kursangebote an die Betroffenen heranzutragen, wurde jetzt ein "Ehrenamt" ins Leben gerufen, das den Titel "Weitererzähler:in" trägt. Es sei so einfach wie es klinge: Jeder Weitererzählende werde mit Informationen zum Thema Grundbildung versorgt und könne dies als Grundlage nutzen, um das Bildungsangebot durch das "Weiter-Erzählen" bekannter zu machen und für die Betroffenen einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Teilhabe zu leisten.

"Alle, die das Thema mit in ihre kleine Welt nehmen, leisten einen Beitrag, um mehr Menschen zum lesen und schreiben lernen zu bewegen. Denn je mehr Leute davon wissen, desto wahrscheinlicher ist es, dass eine betroffene Person von den Angebotsmöglichkeiten erfährt, sich einen Ruck gibt und anmeldet. Einen Ruck braucht es zumeist, weil es oft nicht leicht fällt. Wir wissen das und versuchen an andere Stelle alles so leicht wie möglich zu machen", stellt die Bereichsmitarbeiterin Jennifer Rothe klar. Je mehr Menschen bei den Weitererzähler mitmachen, desto besser. Interessierte können eine kurze E-Mail an grundbildung@luebeck.de schreiben oder sich telefonisch unter der Rufnummer 0451/122-4038 melden.

6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland können nicht mühelos lesen und schreiben. Statistisch gesehen also etwa jeder achte Mensch. Für die Betroffenen bedeutet, das eine nicht unwesentliche Erschwernis in Beruf und Alltag. Die VHS Lübeck bietet deshalb Kurse für Menschen an, die es auf ihrem Bildungsweg nicht immer leicht hatten und/oder haben. Sie möchte Mut machen, sich der Herausforderung auch im Erwachsenenalter noch zu stellen und sich erneut auf das Lernen einzulassen. "Es ist nie zu spät, um Lesen und Schreiben zu lernen." stellt Katrin Gellermann fest, Programmbereichsleitung der VHS. "Unser ältester Teilnehmer ist immerhin 63 Jahre alt. Ich habe größten Respekt vor allen, die sich entschließen, diesen Weg zu gehen und zu uns in die Beratung kommen. Oft ist es der erste Schritt, der am schwersten fällt. Viele kommen deshalb in Begleitung zum Beratungsgespräch. Aber das wäre gar nicht nötig. Wir urteilen nicht und stellen auch keine blöden Fragen. Hier ist jeder willkommen."

In kleinen Gruppen, ohne Noten und Leistungsdruck, wird im individuellen Tempo der Teilnehmenden gelernt: Das Lesen und Schreiben, die Arbeit am Computer, das Lesen einfacher Texte, die korrekte Rechtschreibung, das Rechnen. Gleichzeitig wird für einen gelingenden Übergang in die Schulabschlusskurse das entsprechende Grundwissen für die Hauptfächer vermittelt. Eine Austauschgruppe für Betroffene befindet sich zudem gerade im Aufbau.

Am 23. April 2022 war der Welttag des Buches. Foto: Hansestadt Lübeck.

Am 23. April 2022 war der Welttag des Buches. Foto: Hansestadt Lübeck.


Text-Nummer: 151281   Autor: Presseamt Lübeck   vom 26.04.2022 um 09.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.