Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bund fördert Sanierung des Sportbades mit 4,8 Millionen Euro

Lübeck - St. Lorenz Nord: In der Planungsphase für die anstehende Sportbadsanierung gibt es jetzt auch positive Rückmeldung von der bundeseigenen KfW. Fördermittel in Form eines Zuschusses von knapp 4,8 Millionen Euro werden den Lübecker Schwimmbädern für die Sanierung von Bestandsgebäuden gewährt.

Nachdem es bereits eine Zusage für 250.000 Euro Sportstättenförderung Schleswig-Holstein gab, bringt dieser große Zuschuss die Lübecker Schwimmbäder deutlich weiter. Ein Viertel der geplanten Gesamtsumme von über 20 Millionen Euro ist damit bereits gesichert – die Fremdmittelaufnahme der Restsumme, über die Hansestadt somit deutlich geringer als geplant.

Auf Grund der zur Zeit allgemein bekannten Herausforderungen bei Bauprojekten dieser Größe durch Kostensteigerungen, Materialknappheit, begrenzter Verfügbarkeit von Fachfirmen und Mitarbeitern steht vor dem Ende der Ausschreibungen der Zeitraum der baubedingten Schließung vom Sportbad St. Lorenz noch nicht fest. Zu erwarten ist der Baubeginn aber nicht vor dem Jahresende 2022.

Geplant ist bereits die komplette Erneuerung der Schwimmbadtechnik (Heizung, Lüftung, Wasseraufbereitung, Elektrik) unter energetischen Gesichtspunkten. Der WC-/Sanitär-/Umkleide- und Duschbereich wird komplett erneuert und das Dach ertüchtigt. Der Eingangs- und Kassenbereich wird funktionell, hell, freundlich gestaltet und es stehen zukünftig neue, ansprechende Sozialräume auch für die Mitarbeiter zur Verfügung. Die Wettkampftauglichkeit DSV Kategorie C wird mit einer neuen Zeiterfassung/Zeitmessung und Rückenstarthilfen untermauert. Das 50 Meter-Becken und das Nichtschwimmerbecken erhalten eine Auskleidung aus Edelstahl und wieder eine Brücke. Ergänzend entsteht ein Kleinkinder-Wasserspielbereich mit Spraypark und im Gebäudeanbau ein Kursbecken mit verstellbarem Hubboden für Aquakurse und Schwimmunterricht jeglicher Art und für alle Altersgruppen.

"Das Sportbad Plus wird so zum zukunftsweisenden Vorzeigemodell für eine bunte Nutzergruppe von Öffentlichkeitsschwimmern, Schulsportnutzern und Vereinssportlern im Norden", sagt Björn Hoppe, Direktor der Lübecker Schwimmbäder. "Wir wollen das Lübeck auch zukünftig, nach einer kurzen Bauzeit, wieder schwimmen geht."

Ein Viertel der benötigten rund 20 Millionen Euro für die Sanierung des Sportbades sind als Fördermittel bereits gesichert.

Ein Viertel der benötigten rund 20 Millionen Euro für die Sanierung des Sportbades sind als Fördermittel bereits gesichert.


Text-Nummer: 151334   Autor: Schwimmbäder/red.   vom 28.04.2022 um 12.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.