Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

61-Jähriger greift Polizeibeamte mit Kreissäge an

Lübeck - St. Jürgen: Am Donnerstagmorgen, 28. April, wurden Beamte des 4. Polizeireviers zu einer Ruhestörung im Lübecker Stadtteil St. Jürgen gerufen. Nachdem die Lärmquelle in einer Wohnung des Mehrfamilienhauses festgestellt und der Verantwortliche zur Ruhe ermahnt wurde, versuchte dieser, die Einsatzkräfte mit einer Handkreissäge anzugreifen. Verletzte gab es nicht.

Gegen 4.45 Uhr meldeten Anwohner der Polizei eine Lärmbelästigung durch laute Musik aus einer Wohnung im Gernotweg. Die eingesetzten Polizisten konnten den Verursacher schnell ausfindig machen und forderten diesen auf, die Schlagermusik abzuschalten. Der 61-jährige Wohnungsnehmer ging daraufhin zwar zu seiner Musikanlage, jedoch verdoppelte er die Lautstärke. Aufgrund des uneinsichtigen Verhaltens entschlossen sich die Beamten, die Musik eigenhändig abzuschalten und das Gerät sicherzustellen.

Während der polizeilichen Maßnahme ergriff der Mann plötzlich eine unter seinem Wohnzimmertisch gelagerte und funktionsbereite Handkreissäge, hielt sie auf Kopfhöhe der Beamten und drohte ihnen unter Vorhalt des Sägeblattes. Durch die schnelle Reaktionsfähigkeit der Einsatzkräfte und mithilfe einfacher körperlicher Gewalt gelang es schließlich, den Angreifer zu überwältigen und etwaige Verletzungen abzuwenden. Der Lübecker, der ebenfalls zugriffsbereit einen Schlagstock im Wohnzimmer aufbewahrt hatte, wurde gefesselt und mit Unterstützung einer weiteren Streifenwagenbesatzung ins Polizeigewahrsam gebracht. Zur Abwendung weiterer Gefahren erfolgte zudem die Sicherstellung der Kreissäge und des Schlagstockes.

Da das gezeigte Verhalten des Aggressors nicht auf die Einnahme bewusstseinserweiternder Substanzen zurückgeführt werden konnte und eine psychische Erkrankung nicht auszuschließen war, wurde der Mann auf richterlichen Antrag dem Gesundheitsamt vorgestellt und vorerst in einer Fachklinik untergebracht.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 151340   Autor: PD Lübeck   vom 28.04.2022 um 14.27 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.