Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Schwerer Lkw-Unfall am Stauende auf der A1

Ostholstein: Am Freitag gegen 12.45 Uhr kam es auf der A1 zwischen Ratekau und Pansdorf zu einem schweren Unfall am Stauende vor der Baustelle. Ein Autofahrer wurde schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen. Die A1 war in Richtung Norden auch am Nachmittag noch gesperrt.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei bemerkte ein Lkw-Fahrer das Stauende zu spät. Er zog sein Fahrzeug noch nach links und fuhr in die Mittelleitplanke. Zuvor hatte er bereits einen Mitsubishi gerammt und in einen davor stehenden Lkw geschoben. Der Autofahrer wurde in seinem Fahrzeugwrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ob Lebensgefahr besteht, ist noch unklar.

Die Autobahn musste in beide Richtungen voll gesperrt werden. Gegen 14.30 Uhr war die Fahrtrichtung Süden geräumt und konnte wieder für den Verkehr freigegeben werden. Wie lange die Fahrtrichtung Norden noch gesperrt bleiben muss, ist unklar.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 151359   Autor: VG   vom 29.04.2022 um 15.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.