Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB feiert 5:0-Kantersieg gegen den VfV Hildesheim

Lübeck: Mit einem Kantersieg läutete der VfB Lübeck das Wochenende ein. Am Freitagabend gab es gegen den VfV 06 Hildesheim einen auch in der Höhe verdienten 5:0 (2:0)-Erfolg, mit dem die Mannschaft zumindest vorübergehend auf den sechsten Tabellenplatz in der Meisterrunde der Regionalliga Nord kletterte. Immerhin noch 2.203 überwiegend gut gelaunte Zuschauer gaben dem Spiel einen guten Rahmen.

Eine positive Nachricht gab es bereits vor dem Anpfiff: Mirko Boland war nur 16 Tage nach seinem Außenbandriss zurück auf dem Platz. Er und Aron Ingi Andreasson standen anstelle von Nathaniel Amamoo und Morten Rüdiger (für zwei Spiele gesperrt) in der Startformation.

Und Boland war auch gleich für die erste gefährliche Situation mit verantwortlich. Von der linken Seite gab er eine Flanke in den Strafraum, die Samuel Abifade ziemlich freistehend per Kopf zum 1:0 verwertete (12.). Sechs Minuten später war es Mateusz Ciapa, der das zweite Tor hätte machen können, aber an VfV-Keeper Antonio Brandt scheiterte. Der Nachschuss von Malek Fakhro wurde kurz vor der Linie geklärt. Die nächste Chance hatte wieder Abifade, der eine Ciapa-Flanke per Hacke verlängerte, aber das lange Eck knapp verfehlte (31.). Zwei Minuten später war es dann aber soweit: Nach einem Ciapa-Zuspiel setzte Abifade aus Rechtsaußenposition einen Schlenzer genau neben den linken Pfosten zum 2:0 (33.).

Die Gäste hatten mit Ausnahme eines Distanzschusses von Nikita Marusenko, den Eric Gründemann parierte (39.), keine Torszenen. Daran änderte sich auch nach der Pause nur wenig. Da hatte Thomas Sonntag nach einem Lübecker Aufbaufehler die einzige gute Torszene, erneut war Gründemann zur Stelle (56.).

So geriet der VfB-Sieg nie in Gefahr, und spätestens mit dem 3:0 war alles klar. Das erzielte Mateusz Ciapa, nachdem Fakhro im Strafraum zu Fall gekommen war und der Pole den Abpraller einschob (61.). Das vierte Tor ging auf das Konto des eingewechselten Cemal Sezer, der eine weite Hereingabe von Youngster Lasse Jetz mit dem Kopf ins Netz verlängerte (73.). Der Abschluss dieses Abends war Vjekoslav Taritas vorbehalten, der nach 81 Minuten noch eine große Chance ausgelassen hatte. In der Nachspielzeit blieb der Kroate dann aber frei vor dem Tor eiskalt und nutzte einen Querpass von Sezer, den Amamoo durchgelassen hatte, zum 5:0-Endstand.

Bereits am kommenden Dienstag geht es weiter mit dem letzten Heimspiel der Saison. Dann ist Hannover 96 II an der Lohmühle zu Gast. Anstoß ist dann bereits um 18.30 Uhr.

Der VfB Lübeck gewann klar gegen Hildesheim.

Der VfB Lübeck gewann klar gegen Hildesheim.


Text-Nummer: 151366   Autor: VfB   vom 30.04.2022 um 08.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.