Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Zwei Ermittlungen nach Demonstrationen

Lübeck: Am Samstagabend, 30. April, fand anlässlich der Landtagswahlen in Schleswig-Holstein eine Wahlkampfveranstaltung des Landesverbandes der AfD in den Media Docks in Lübeck statt. Der Spitzenkandidat, Jörg Nobis, wurde durch die Bundestagsabgeordnete, Beatrix von Storch, sowie den Bundessprecher der AfD, Tino Chrupalla, unterstützt. Zu besonderen Vorkommnissen kam es während der Veranstaltung mit insgesamt 75 Teilnehmenden nicht.

Bild ergänzt Text

Nach dem Ende des Wahlkampfes um 21 Uhr wurde allerdings bekannt, dass die Reifen am Auto eines Veranstaltungsteilnehmers durch Unbekannte zerstochen wurden. Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verdachts der Sachbeschädigung.

Ebenfalls für den heutigen Abend wurden bei der Versammlungsbehörde der Hansestadt Lübeck zwei Gegendemonstrationen angemeldet.

Bild ergänzt Text

Ab 17 Uhr versammelte sich das Bündnis "Wir können sie stoppen!" mit zirka 150 Teilnehmern im Zufahrtsbereich der Media Docks, um ihr Demonstrationsanliegen "Gegen rechts" mit Transparenten, Plakaten und einem Lautsprecherwagen zum Ausdruck zu bringen. Das um 18.15 Uhr endende Versammlungsgeschehen wurde durch die Polizei sowie die Versammlungsbehörde begleitet und verlief störungsfrei.

Die unter dem Motto "Anarchistischer 1. Mai" angemeldete Demonstration startete mit einer Auftaktkundgebung am Konrad-Adenauer-Platz gegen 19 Uhr. Der aus etwa 70 Personen bestehende Aufzug führte mit polizeilicher Begleitung über den Lindenplatz in die Holstenstraße. Aufgrund des wiederholten Zündens von Pyrotechnik, körperlicher Auseinandersetzungen zwischen Versammlungsteilnehmern und nicht zum Aufzug gehöriger Personen sowie vereinzelter Vermummungsversuche, wurde der Demonstrationszug durch die Einsatzkräfte in der Holstenstraße aufgestoppt. In enger Abstimmung zwischen Polizei, Versammlungsleiter und der Versammlungsbehörde erfolgte der Ausschluss eines Demonstranten sowie die Verkürzung der geplanten Aufzugsstrecke. Nach einer zwanzigminütigen Zwischenkundgebung am Kohlmarkt, begaben sich die Versammlungsteilnehmenden über die Holstenstraße in die Willy-Brandt-Allee, um gegen 21 Uhr auf dem Grundstück des Vereins "Die Alternative" eine Abschlusskundgebung abzuhalten.

Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet.

Entlang der Aufzugsstrecke kam es zeitweise zu Verkehrsbehinderungen.

Die Kundgebung an der Drehbrücke verlief friedlich. Fotos: VG

Die Kundgebung an der Drehbrücke verlief friedlich. Fotos: VG


Text-Nummer: 151379   Autor: PD Lübeck   vom 30.04.2022 um 22.13 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.